Hier darf gelacht werden!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie die 16 Bundesländer das Virus und uns Bürger verwirren...



      Nach rund 4 Wochen Quarantäne & 6 Wochen Coronazeit in Deutschland ist es Zeit, ein Fazit zu ziehen. Glaubt man den Bestimmungen der einzelnen Bundesländer, so ergibt sich zur Verbreitung von Covid19 folgendes Bild:


      Seit der Corona Pandemie durfte man in Deutschland ohne Mundschutz einkaufen, Bus oder Zug fahren,. Jetzt 6 Wochen später kommt die Mundschutzpflicht für diese Bereiche ??? aber natürlich nicht in ganz Deutschland, das Virus sucht sich schließlich das Bundesland aus.


      Das Virus verbreitet sich generell und irre schnell in Kindergärten, Schulen, Unis, Gaststätten, Fitnessstudios und Hotels aus, aber in großen Industrien nicht, bei den vielen Arbeitern dort ist dem Virus das zu Anstrengend.


      In Hessen verbreitet sich das Virus durch/in Eisdielen aus (weswegen diese geschlossen sind), aber nicht in Baumärkten, sobald das Virus aber die bayerische Landesgrenze überquert, überlegt es sich das anders und verbreitet sich jetzt über Baumärkte (weswegen diese geschlossen sind), nimmt dafür aber Abstand von Eisdielen. Hübscher Nebeneffekt: Die bayerische Polizei bestraft Hessen, die sich ein bayerisches Eis holen, die hessische Polizei schnappt sich dafür bayerische Heimwerker.


      Das Virus hat eine weitere Besonderheit in Bayern: Es lauert auf Parkbänken, es sei denn, jemand sitzt darauf und liest. Dann liest das Virus mit und ist abgelenkt. Deswegen darf man ausdrücklich in Bayern auf einer Bank als Einzel- oder Doppelperson Platz nehmen, wenn man dabei liest und Tisch und Bett miteinander teilt. Sich selbst fremde Personen sollten aber nur mit einem Mindestabstand von 1,50 Metern miteinander lesen und lieber nicht auf der gleichen Bank hocken.


      Ferner macht das Virus einen Unterschied zwischen diversen Supermarktketten. Im Aldi fällt das Virus nur Personen an, die keinen Einkaufswagen schieben, deswegen muss im Aldi jeder Besucher einen Einkaufswagen nehmen. Was die Gänge derart verstopft, dass sich die Leute aneinander vorbeiquetschen, Aber keine Angst, das Virus ignoriert da mal kurz den nicht eingehaltenen Sicherheitsabstand. Im Edeka ist das Virus etwas lockerer, da befällt es nur Kunden ab einer Gesamtanzahl X im Laden. Aus diesem Grund darf dort nur der Laden betreten werden, wenn dafür ein anderer Besucher den Laden verlässt. Dann ist das Virus irritiert und verkrümelt sich.


      Das Virus meidet, übrigens generell Dienstleistungsbetriebe!


      Auch erstaunlich ist, dass sich das Virus nur in einem Null- und 180 Grad Winkel verteilt, wie die diversen Markierungen in den Supermärkten zeigen. Seitlich sind diese nämlich recht eng nebeneinander geklebt, mit weniger als wenigstens einer Armlänge Abstand. Gut, das Computerfahndungsfoto des Virus zeigt ja auch einen hübschen symmetrischen Schnitt, da kann man das verstehen.


      Außerdem verbreitet sich das Virus gerne in Elektronikmärkten, weswegen diese geschlossen sind. Es sei denn, es handelt sich um Großmärkte mit einer Elektronikabteilung. Da weiß das Virus nämlich nicht, ob es sich auf Schnaps oder Computer setzen soll und entscheidet sich dafür, gar nichts zu tun. Deswegen kann man in Großmärkten nach wie vor Elektronik kaufen. Zumindest in Bayern und wenn man eine Gewerbeanmeldung hat. Diese immunisiert zusätzlich.


      In Rheinland-Pfalz treibt sich das Virus gerne in Kantinen herum, meidet diese aber in Baden-Württemberg und Berlin, wahrscheinlich hat es Angst, auf Grüne zu treffen. Deswegen sind Kantinen in Rheinland-Pfalz geschlossen, nebenan aber nicht. In Bayern wiederum hält das Virus die Tentakel still, wenn sich in einer Kantine nicht mehr als 30 Personen aufhalten. Da lohnt sich die Verbreitung für das Virus nicht. Außerdem unterscheidet das Virus in Bayern nach Touristen und Geschäftsreisenden, denn Hotels, die ausschließlich Geschäftsreisende und Gäste für nicht private touristische Zwecke aufnehmen, dürfen geöffnet bleiben. Wer diese ominösen Gäste sind, die keine Geschäftsreisenden und keine privaten touristischen Zwecke verfolgen, steht in der Verordnung nicht drin.


      Das Virus meidet generell Dienstleistungsbetriebe – außer Bordellen, da ist das Virus gerne, was ich nachvollziehen kann. Deswegen sind Bordelle geschlossen, Banken hingegen nicht. Daneben fühlt sich das Virus in Berliner Buchläden unwohl (gut, so viel Literatur gib es da auch nicht), in Bayern hingegen sogar so pudelwohl, dass in Bayern Buchläden geschlossen, in Berlin jedoch offen sind.


      In Bayern juckt das keinen


      Das Virus befällt außerdem Zweitwohnsitzbewohner in Mecklenburg-Vorpommern (die deswegen aus dem Bundesland geschmissen werden) und Feriengäste in Schleswig-Holstein (deswegen ist für die Hamburger an der Stadtgrenze Schluss). Außerdem verbreitet sich das Virus in Rheinland-Pfalz in Sportboothäfen, was ein schwerer Schlag für die Sportbinnenschiffer ist. In Thüringen und Berlin müssen Bürger, die von einer Reise zurückkehren, die Behörden hierüber informieren und erst einmal 14 Tage zu Hause bleiben. o0 (Quelle unbekannt. ).

      Und für welche, die das nicht checken: Der Text ist mit IRONIE vollgepackt)
      .
      .
      .

      Warum ich kein Veganer bin?
      Veganer dürfen nichts mit Käse überbacken!
    • Angehörige eines Schwerkranken treffen sich im Warteraum vor der Intensivstation eines Krankenhauses, um zu erfahren, wie es um den Patienten steht.
      Der behandelnde Arzt tritt zu ihnen und sagt, die einzige Überlebenschance für den Kranken bestünde darin, eine Gehirntransplantation vorzunehmen.
      “Ich mache Sie aber darauf aufmerksam, dass dieses eine riskante OP von experimentellem Charakter ist. Außerdem werden nur die Kosten der OP von der Versicherung übernommen, jedoch nicht die für das Austauschgehirn,” so der Arzt.
      Die Angehörigen sehen sich an und fragen:
      “Und, was kostet so ein Gehirn?”

      Der Arzt antwortet wie aus der Pistole geschossen:
      “10.000 Euro ein männliches, 250 Euro ein weibliches.”

      Stille.
      Die anwesenden Männer grinsen leicht vor sich hin, vermeiden dabei aber den direkten Augenkontakt mit den Frauen. Einer der Männer kann sich nicht länger beherrschen und platzt heraus:
      “Für den enormen Preisunterschied gibt es doch sicher eine Begründung, oder???”

      Angesichts soviel kindlicher Unschuld kann auch der Arzt sich ein Lachen nicht mehr verkneifen:
      “Natürlich. Das ist das normale Preisgefälle zwischen ‘noch nie benutzt’ und ‘häufig gebraucht’…”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Ein armer Bauer, der einen wunderschönen Sohn hat, sagt eines Tages zu seinem Sprößling:
      “Du musst wohl oder die übel die Tochter des Huber-Bauern heiraten, sonst gehen wir endgültig pleite und Du weißt. wieviel Geld der hat.”

      Antwortet der Sohn:
      “Bist Du wahnsinnig! Hast Du Dir mal angeguckt, wie hässlich die ist. Wie soll das denn mit den ehelichen Pflichten klappen?”

      Meint der Vater:
      “Zieh ihr doch einfach vorher eine Mütze über den Kopf, dann siehst Du das Gesicht nicht.”

      Gesagt – getan! Die beiden heiraten also.
      Eines Tages sagt der Sohn zu seiner hässlichen Frau:
      “Geh bitte in den Schuppen und hole mir einen kleinen Hammer.”

      Die Frau geht los:
      “Kleinen Hammer holen, kleinen Hammer holen, kleinen Hammer holen.”

      Sie kommt wieder mit einem Riesenhammer.
      Der Bauerssohn genervt:
      “Also wirklich, ich habe Dir doch gesagt einen kleinen Hammer sollst Du holen. Jetzt gehst Du nochmal in den Schuppen und holst mir kleine Nägel.”

      Sie geht wieder los:
      “Kleine Nägel holen, kleine Nägel holen, kleine Nägel holen.”

      Sie kommt wieder mit Zimmermannsnägel.
      Der Bauerssohn wütend:
      “Also Du bist wirklich zu Nichts zu gebrauchen außer vielleicht für Sex.”

      Sie marschiert los:
      “Mütze holen, Mütze holen, Mütze holen…”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Der Fahrlehrer sieht bei seinen Fahrschüler, dass dieser ein bisschen zu selbstsicher wird.
      Um den großen Übermut einzudämmen, stellt er dem Fahrschüler eine Frage, die ihn vom hohen Ross holen soll.
      Fahrlehrer:
      “Du fährst auf der Bundesstraße 99 und stellst während der Fahrt fest, dass Du den Zündschlüssel vergessen hast. Was machst Du?”
      Fahrschüler:
      “Ich schau in den Innenspiegel, dann in den Außenspiegel, mache einen Schulterblick, setze den Blinker rechts und halte.
      Danach schaue ich erneut in den Außenspiegel, mache erneut den Schulterblick, öffne die Tür und gehe nach hinten.
      Dann bedanke ich mich bei dem Idioten, der mich die ganze Zeit so schnell geschoben hat!”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Der kurzsichtige Lehrer ruft in die Klasse:

      “Du da hinten, sag mir mal das Gedicht auf!”


      “Das kann ich nicht.”


      “Darf man mal fragen, was du gestern Abend gemacht hast?”


      “Da habe ich mit Freunden ein paar Bier getrunken, Skat gespielt und anschließend mit meiner Freundin rumgemacht.”


      “Das ist ja unglaublich. Ich frage mich, wieso du überhaupt noch in die Schule gehst.”


      “Um die Heizung zu reparieren – ich bin der Monteur.”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Der Lehrer hat mit den Kindern Geographie.
      Lehrer:
      “Jeden Montag stelle ich euch gleich in der Früh eine Frage! Wer die Frage richtig beantworten kann, hat bis Donnerstag frei!”
      Frage am 1. Montag:
      “Wie viele Liter Wasser hat das Mittelmeer?”
      Keiner weiß es.
      Frage am 2. Montag:
      “Wie viele Sandkörner hat die Sahara?”
      Wieder weiß es keiner.
      Am 3. Montag legt eine Schülerin einen Euro auf den Lehrertisch.
      Der Lehrer:
      “Wem gehört dieser Euro?”
      Die Schülerin:
      “Mir! Und tschüss bis Donnerstag!”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Sebastian kommt am frühen Morgen zu seiner Mama gelaufen:

      “Mama, ich habe gerade fünf Fliegen gefangen. Drei Weibchen und zwei Männchen.”


      “Und wie hast Du gewusst, welche Männchen und welche Weibchen sind?”, fragt ihn Mama.


      “Ganz einfach: Drei sind auf dem Spiegel gesessen und zwei auf der Bierflasche.”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Auf einem großen Bahnhof stehen zwei Burschen und wollen mit dem Zug verreisen.
      Der eine, Andy, will nach Zürich und sein Freund Johnny, nach Basel.
      Die zwei gehen so am Bahnhof entlang und da sehen sie eine neue Maschine.
      Auf einem Schild steht:
      ‘DIESE SUPER-WAAGE SAGT IHNEN IHR GEWICHT UND DAS REISEZIEL FÜR NUR 5 CHF!’

      Meint Andy dazu:
      “Ich probiere es”, und wirft das Geld ein.

      Darauf klickt es in der Maschine und Lampen blinken.
      Eine Karte kommt heraus, steht drauf:
      ‘SIE WIEGEN 75 KILO UND SIND DABEI NACH ZÜRICH ZU REISEN!’

      Andy:
      “Toll, stimmt genau!”

      Johnny:
      “Ich will auch mal!”

      Er steigt fasziniert auf die Waage, wirft das Geld ein, eine halbe Minute später kommt wieder eiene Karte heraus:
      ‘SIE WIEGEN 70 KILO UND SIND DABEI NACH BASEL ZU REISEN!’

      Johnny:
      “Das stimmt auch!”

      Dann meint Andy:
      “Weisst du was wir jetzt machen? Wir steigen beide zur gleichen Zeit auf die Waage!”

      Kurz danach stehen sie drauf, Geld eingeworfen, Karte kommt raus:
      ‘SIE WIEGEN ZUSAMMEN 145 KILO UND WÄHREND SIE HIER HERUMSTEHEN, IST IHNEN DER ZUG WEGGEFAHREN!’



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Gerichtsverhandlung nach einem Autounfall.

      Der Anwalt des schuldigen Fahrers fragt den Kläger:


      “Ist es richtig, dass Sie nach dem Unfall meinem Mandanten gesagt haben, Sie seien nicht verletzt?”
      “Natürlich habe ich das gesagt, aber dazu müssen Sie wissen, wie sich die Sache abgespielt hat:


      Also, ich reite mit meinem Gaul ruhig die Straße entlang. Da kommt das Auto angerast und wirft uns in den Graben. Das war vielleicht ein Durcheinander, das können sie sich nicht vorstellen. Ich lag auf dem Rücken, die Beine in die Luft – und mein braves altes Pferd auch.


      Da steigt der Fahrer aus, kommt auf uns zu und sieht, dass mein Pferd sich ein Bein gebrochen hat. Darauf zieht er wortlos eine Pistole und erschießt es.


      Danach sieht er mich an und fragt: ‘Sind sie auch verletzt?’ – Nun frage ich Sie, Herr Rechtsanwalt, was hätten Sie geantwortet?”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky
    • Neu

      Eine Blondine, genervt von den ewigen Blondinenwitzen, lässt sich die Haare rot färben und fährt aufs Land.

      Auf dem Weg dorthin trifft sie einen Hirten mit seiner Schafherde.


      Sie:
      “Wenn ich herausfinde, wie viele Schafe Du hast darf ich eines mitnehmen, alles klar?”


      Der Hirte:


      “Ok”
      Blondine:


      “Du hast 360 Schafe.”
      Der Hirte:


      “Sehr gut. Du darfst ein Schaf mitnehmen.”
      Die Blondine nimmt sich ein Schaf und packt es ins Auto.


      Der Hirte kommt näher und sagt zur Blondine:


      “Sind Sie damit einverstanden, dass wenn ich herausfinde welche Haarfarbe Sie in Wirklichkeit habe, bekomme ich meinen Hund zurück.”



      Der eigene Hund macht keinen Lärm, er bellt nur
      Kurt Tucholsky