Was man gelesen haben sollte.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Orthogräfin schrieb:

      Wer derart verantwortungslos mit Steuergeldern umgehrt, sollte fristlos entlassen werden, wenn er schon nicht den Anstand hat, von selber zu gehen.
      Wer diesen Unsinn die ganze Zeit unter dem Deckmäntelchen des "Koalitionsfriedens" wider besseren Wissens nicht aufgehalten hat, für den sollte dasselbe gelten :cursing:

      Das sind übrigens dieselben, die den Kuhhandel um die Grundsteuer gerade durchgewunken haben :nono:
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Neu

      Postkunden müssen ab Juli tiefer in die Tasche greifen. Der Standardbrief kostet dann 80 Cent Porto statt bislang 70, die Postkarte muss mit 60- statt mit 45 Cent-Briefmarken beklebt werden, auch Kompakt-, Groß- und Maxibriefe werden teurer.
      Verbrauchern steht die größte Portoerhöhung in der Geschichte der Post bevor.
      Den Weg dafür hatte das Bundeswirtschaftsministerium freigemacht. Im März hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dem einstigen Staatsunternehmen einen deutlich größeren Preiserhöhungsspielraum eingeräumt als zuvor.


      Hier weiterlesen
      Eine satte Preissteigerung bei gleichzeitiger Serviceverschlechterung. Reihenweise schließen die Poststellen und einen Briefkasten, der Nachmittags noch geleert wird, gibt es auch kaum noch. Es geht aber gar nicht um Sinn oder Unsinn der Briefpost, sondern einzig um den Betrag, den die Post jedes Jahr im Bundeshaushalt abliefert. Und mit jeder Mail wird die unvermeidbare Briefpost teurer und das, obwohl täglich gefühlte 100 Lieferdienste, die diese Zustellung übernehmen könnten, unsere Umwelt verdrecken :cursing:
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Neu

      Wenn die Kohle wenigstens bei denen ankäme, die die Arbeit machen - nämlich die ZustellerInnen... das ist ein Knochenjob, vor allem beidiesem schwülheißen Wetter...

      Interessant ist auch das hier:
      Post-Chef Frank Appel will den Gewinn des Konzerns, an dem der Bund noch mit gut 20 Prozent beteiligt ist, steigern. Von 3,2 Milliarden Euro im vergangenen Jahr soll der Gewinn in diesem Jahr auf 3,9 bis 4,3 Milliarden Euro steigen, 2020 sollen es über fünf Milliarden Euro sein. Die Brief- und Paketsparte soll dazu über 1,6 Milliarden Euro beisteuern.
      Einer der Großaktionäre der Deutschen Post AG ist übrigens BlackRock.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Neu

      BRRR! EXIT!
      Die May ist gegangen, der Johnson schlägt aus. Wichtigste Nachricht in den daily Schwachsinns-Blättern: Brexit-Boris hat eine neue, vermeintlich seriösere Haartracht. Nur werden die Probleme damit nicht weniger haarig. Egal welche Frisur der Johnson zur Schau trägt, als rechter politischer Radikalinski ist er ja eher glatzköpfig, ein neonationalistischer Skinhead.
      Aber das kennen wir auch aus Deutschland: Da gibt es ebenfalls etliche Polit-Glatzen – auch im Bundestag. Die kann man allerdings (auch) nicht auf den ersten Blick erkennen, weil sie sich geschickt tarnen. Sie tragen die Glatze unterhalb der Hirnschale, um den Hohlraum darunter zu kaschieren.
      Deshalb ist auch bei Boris Johnson oder bei Donald Trump nicht die Frisur das Erschreckendste, sondern vielmehr das Vakuum, das darunter verborgen ist. Auf diese Weise verbreiten sie über alle Kontinente hinweg eine tröstliche Botschaft, auch für AfD-Wähler. Denn wenn man Johnson oder Trump mal zuhört, wie sie so herumtrumpeten, dann weiß man: Es gibt ein Leben nach dem Hirntod.

      ©Martin Buchholz
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky