Was man gelesen haben sollte.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Gesundheitsausschuss des Bundestags unter Leitung von Erwin Josef Rüddel (CDU) hat gestern in nicht-öffentlicher Sitzung mit den Stimmen von Union und SPD die Anhörung zu vier Oppositionsanträgen abgelehnt und auf unbestimmte Zeit vertagt.

      Diese vier Anträge waren:
      1. Wahlkampfversprechen erfüllen – Verbindliche Personalbemessung in den Krankenhäusern durchsetzen
      2. Sofortprogramm gegen den Pflegenotstand in der Altenpflege
      3. Sofortprogramm für mehr Personal in der Altenpflege
      4. Sofortprogramm für mehr Pflegepersonal im Krankenhaus


      Einfach nur unfassbar.





      Quellen: Ärzteblatt, Bundestag
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • P.S.: Wer gestern abend im SWR die Sendung "Droht uns der Pflegekollaps" verpasst hat, kann sie in der Mediathek anschauen.

      Was Herr Rüddel da erzählt hat, hat zu Recht Widerspruch hervorgerufen. Der musste doch wissen, was er ein paar Stunden vorher im Gesundheitsausschuss abgebügelt hat?!
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Inzwischen will Linder das gar nicht so gemeint haben.

      Tagesschau schrieb:

      Lindner stellt sich selbst klar
      FDP-Chef Christian Lindner hat Kritik an seinen Äußerungen über Fremdenangst zurückgewiesen. Wer darin Rassismus oder Rechtspopulismus lesen wolle, sei "etwas hysterisch unterwegs", sagte Lindner in einem auf Twitter verbreiteten Video. Solche Debatten müsse man nüchterner und vernünftiger führen. Es gehe um eine reale Situation, die ihm ein Zuwanderer geschildert habe.
      Lindner stellt sich selbst klar? Wo denn? Er wirft seinen Kritikern Hysterie vor, das ist alles.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Ich bin tief beeindruckt von der enormen Hilfsbereitschaft für eine alleinerziehende Mutter, die gestern noch nicht wusste, wie sie ihren Kindern die Klassenfahrten bezahlen soll - oder eher: wie sie ihnen sagen soll, dass sie nicht mitfahren können, weil das Geld nicht reicht.

      Dass bei Leetchi in so kurzer Zeit eine so gewaltige Summe zusammengekommen ist und trotzdem noch weiter gespendet wird, ist ein schönes Zeichen dafür, dass es noch Solidarität gibt. :)

      Auch das ist Twitter! :top:
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Übermedien schrieb:

      Ein 50-jähriger Mann ist nach Angaben der Polizei am Dienstagnachmittag in seiner Wohnung von mehreren Personen niedergeschlagen und dabei schwer verletzt worden. Angeblich dachten die Angreifer, sie hätten den Mann in einer Reportage über Pädosexuelle erkannt, die das RTL-Magazin "Punkt 12" am Mittag gesendet hatte. Allerdings handelt es sich bei dem Mann, der überfallen wurde, nicht um den aus der Reportage, sagt die Polizei. Er soll inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr schweben. Die Täter sind flüchtig.
      Und selbst wenn es sich tatsächlich um den Mann aus der "Reportage" gehandelt hätte, wäre es immer noch Lynchjustiz!

      Natürlich gehören Kinderschänder hinter Gitter, aber darum geht es hier ja ganz offensichtlich gar nicht (sonst hätte RTL den Kerl doch angezeigt). Haben sich die Macher bei RTL mal überlegt, dass sie mit ihrer "Reportage" einen mutmaßlichen Sexualstraftäter gewarnt und damit vor einer rechtmäßigen Strafverfolgung geschützt haben könnten?
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch