VW - Skandal ohne Ende?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vielen Dank - ich hatte vorhin längere Zeit gesucht und keinen passenden Link gefunden. Die Braunschweiger Zeitung hat einen Paywall vorgeschaltet, ähnliche Artikel waren schon älter und nannten nur die Möglichkeit, dass VW das Bußgeld von der Steuer absetzt.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Fürs vollständige Bild, der von der EU angestrebte Grenzwert für den CO2 Ausstoß ist der strengste der Welt. Sprich wenn das so kommt, wie gegenwärtig geplant, werden in Europa die höchsten Standards der Welt herrschen, Merkel will jetzt nur verhindern, dass das noch strenger wird.
      Irgendwo logisch - du kannst einen Verbrennungsmotor nicht betreiben ohne CO2 freizusetzen - ergo müssen wir endlich vom Verbrennungsmotor weg...

      Wesentlich wichtiger dürfte sein, diese Grenzwerte zu kontrollieren und vor allem die Einhaltung durchzusetzen.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Tagesschau schrieb:

      Verkehrsminister Scheuer setzt im Dieselstreit vor allem auf Tauschprämien der Hersteller. Einem Zeitungsbericht zufolge wollen die Konzerne den Fahrern älterer Dieselautos bis zu 10.000 Euro bieten. [...] Allerdings gelte das Umtauschprogramm voraussichtlich nur für 14 Städte und deren Umland, in denen eine besonders hohe Stickoxidbelastung gemessen worden sei...
      Immer wieder aufs neue bin ich fassungslos, mit welcher Chuzpe und mit welcher Selbstverständlichkeit die Bundesregierung das organisierte Verbrechen nicht nur schützt, sondern belohnt - und die Opfer im Regen
      stehen lässt.

      Es sind ja nicht nur die betrogenen Kunden, die hier nicht durch eine kostenlose Hardware-Nachrüstung (die in meinen Augen das Mindeste wäre) entschädigt werden. Was ist zum Beispiel mit Umweltschäden, und was ist mit den Menschen, die sich keine anderen Wohnungen als an Hauptstraßen leisten können und den Dreck jahrelang einatmen müssen?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Süddeutsche schrieb:

      Sollte die EU zu scharfe CO₂-Grenzwerte für Autos beschließen, sind bei VW laut Volkswagen-Chef Diess etwa 100 000 Arbeitsplätze in Gefahr.
      Hängt denn die Zahl der Leute, die man braucht, um ein Auto zusammenzuschrauben, von dessen Schadstoffausstoß ab? Hält der VW-Chef Diess die Bundesregierung wirklich für so blöde? Aber mit dieser Erpressung sind VW und Co. halt bisher immer durchgekommen...

      Süddeutsche schrieb:

      Der Konzern ist für den wohl größten Industriebetrug seit dem Zweiten Weltkrieg verantwortlich. Nun versucht er, damit weiter Profit zu machen.
      Guter Kommentar - diese Rabattaktion ist eine Unverschämtheit - wassoll diese Verarsche? Rabatte gibt der Händler doch sowieso - ich kenne niemanden, der einen Neuwagen zum Listenpreis kauft!

      Gibt es denn (k)eine rechtliche Grundlage, die Autobauern zu den Hardwarenachrüstungen zu zwingen? Und zwar für die betrogenen Kunden kostenlos? Das ist doch wohl das Mindeste!
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Orthogräfin schrieb:

      Gibt es denn (k)eine rechtliche Grundlage, die Autobauern zu den Hardwarenachrüstungen zu zwingen?
      Ob man die Autobauer zu Hardwarenachrüstungen zwingen kann, weiß ich nicht. Wie wäre es aber mit Sachmängelhaftung (§ 434 BGB)? Zur Sachmängelhaftung führt doch i.d.R. das arglistige Verschweigen eines dem Verkäufer bekannten Mangels. Es steht ja sowohl der Sachmangel als auch die Arglist außerhalb jeder Frage :rolleyes:
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Warum unterstützt die Bundesregierung dann diese Betrüger? Und was ist mit den Strafverfolgungsbehörden?

      Rincewind schrieb:

      ... ergo müssen wir endlich vom Verbrennungsmotor weg...
      Nein, wir müssen weg vom Individualverkehr. Elektroautos lösen das Problem nicht - sie sind ja nur dort emissionsfrei, wo sie fahren. Schlimmstenfalls "tanken" sie Strom aus Kohleverstromung...

      Die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock hat heute beschlossen, dass Schüler mit Hauptwohnsitz in Rostock ab 2020 kostenfrei mit Bus und Bahn in der Hansestadt fahren dürfen.

      DAS ist ein Schritt in die richtige Richtung. :top:
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Tagesschau schrieb:

      CDU-Chefin Angela Merkel hat die jüngst verhängten Fahrverbote für ältere Diesel-Modelle in mehreren deutschen Großstädten kritisiert. Ihre Partei halte diese Maßnahme in der Regel nicht für verhältnismäßig, wenn die Grenzwerte für Stickstoffdioxid nur in geringem Umfang überschritten werden, so Merkel nach einer Sitzung der CDU-Spitzengremien. Ihre Partei wolle für diese Fälle das Immissionsschutzgesetz so ändern, dass Fahrverbote bei geringer Überschreitung als unverhältnismäßig eingestuft werden.
      Das muss man sich mal vorstellen: Die Bundesregierung will ein neues Gesetz verabschieden, um kriminelle Autobauer zu schützen. Unfassbar. Dann brauchen wir aber auch gleich noch ein Gesetz, das regelt, dass Menschen noch dreckigere Luft als jetzt einatmen können, ohne krank zu werden. Wozu gibt es denn bitte GRENZwerte? "In geringem Umfang überschreiten" ist nichts anderes als die Erhöhung der Grenzwerte - und das alles so ganz zufällig ein paar Tage vor der Landtagswahl in Hessen, wo (noch) die CDU regiert...

      Tagesschau schrieb:

      Mit Blick auf manipulierte Abgastests, den Umstieg auf sauberere Autos und den Einbau neuer Katalysatoren in ältere Diesel-Pkw sagte Merkel, sie stehe an der Seite der Autobesitzer. Ihnen solle kein finanzieller Schaden entstehen. Sie sehe "in ganz wesentlichem Maße" die Autoindustrie in der Verantwortung. "Denn die Automobilindustrie hat wirklich massiv Vertrauen zerstört, und daher muss sie auch einen Beitrag leisten, dieses wieder herzustellen".
      Warum spricht sie sich dann nicht für die Hardwarenachrüstungen aus? Steckt die Bundesregierung wirklich so tief im Rektum der Autoindustrie?

      Die Autoindustrie hat nicht nur Vertrauen zerstört, sondern sie zerstört auch die Umwelt und die Gesundheit von Menschen. Was muss die denn noch anstellen, damit die Politik ihr endlich mal Grenzen aufzeigt?

      Meine Güte, Frau Dr. Merkel war mal Bundesumweltministerin! An der kostenlosen Hardware-Nachrüstung führt kein Weg vorbei!

      Welt schrieb:

      „Wir sind es gewohnt, dass das Auto in der Kritik steht. Der jetzige Feldzug gegen die individuelle Mobilität und damit gegen das Auto nimmt jedoch existenzbedrohende Ausmaße an“, sagte Diess auf einer VW-Veranstaltung in Wolfsburg.
      DAS muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen. In der gleichen Kategorie stehen die "notleidenden Banken".
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Spiegel Online schrieb:

      Eigentlich soll das Kraftfahrt-Bundesamt die Autohersteller kontrollieren. In der Dieselaffäre wird die Behörde aber zum Werbebotschafter: Per Brief ruft sie Halter alter Fahrzeuge zum Kauf von Neuwagen auf. [...] Damit noch nicht genug. Weiterhin wird auf Hotlines und Internetpräsenzen dreier Hersteller hingewiesen - und zwar von BMW, Daimler und VW. [...] Immerhin wird der Halter noch darüber informiert, dass es ihm unbenommen bleibe, "sich auch bei anderen Herstellern über laufende Umtauschaktionen zu informieren".
      Das ist doch schlicht ungeheuerlich. :O

      Was hat die Aktion gekostet, und wer bezahlt den Spaß? Ist die Aktion überhaupt mit der DSGVO vereinbar?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Orthogräfin schrieb:

      Warum unterstützt die Bundesregierung dann diese Betrüger? Und was ist mit den Strafverfolgungsbehörden?

      Rincewind schrieb:

      ... ergo müssen wir endlich vom Verbrennungsmotor weg...
      Nein, wir müssen weg vom Individualverkehr. Elektroautos lösen das Problem nicht - sie sind ja nur dort emissionsfrei, wo sie fahren. Schlimmstenfalls "tanken" sie Strom aus Kohleverstromung...
      Die Bürgerschaft der Hansestadt Rostock hat heute beschlossen, dass Schüler mit Hauptwohnsitz in Rostock ab 2020 kostenfrei mit Bus und Bahn in der Hansestadt fahren dürfen.

      DAS ist ein Schritt in die richtige Richtung. :top:
      Und der Skandal läuft und läuft und läuft ....
    • Horizont schrieb:

      Wie Volkswagen Journalisten gängelt

      Es wirkt wie ein Angebot, das kein Wirtschaftsjournalist ausschlagen kann: „Wir als Marke Volkswagen haben die Chance und eine Verpflichtung, die wir in unserem Namen tragen: Wir machen nachhaltige Mobilität für alle zugänglich“. Das Ganze hat nur einen Haken: Zugang zu der Veranstaltung bekommen von den „wenigen, ausgewählten Journalisten“, wie es in der Einladung ausdrücklich heißt, nur jene, die sich verpflichten, weder mitzuschreiben noch zu filmen noch zu fotografieren – und selbst dann nur unter der Voraussetzung, dass sie ihre Beiträge vor Veröffentlichung von der PR-Abteilung absegnen lassen.
      Können oder wollen die ihre interne Presseabteilung nicht mehr bezahlen?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Orthogräfin schrieb:

      Spiegel Online schrieb:

      Eigentlich soll das Kraftfahrt-Bundesamt die Autohersteller kontrollieren. In der Dieselaffäre wird die Behörde aber zum Werbebotschafter: Per Brief ruft sie Halter alter Fahrzeuge zum Kauf von Neuwagen auf. [...] Damit noch nicht genug. Weiterhin wird auf Hotlines und Internetpräsenzen dreier Hersteller hingewiesen - und zwar von BMW, Daimler und VW. [...] Immerhin wird der Halter noch darüber informiert, dass es ihm unbenommen bleibe, "sich auch bei anderen Herstellern über laufende Umtauschaktionen zu informieren".
      Das ist doch schlicht ungeheuerlich. :O
      Was hat die Aktion gekostet, und wer bezahlt den Spaß?

      Stutgarter Nachrichten schrieb:

      Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte Besitzern älterer Diesel in Briefen über die Preisnachlässe beim Kauf sauberer Wagen informiert. Nun ist bekannt geworden, dass diese Aktion den Steuerzahler über 600 000 Euro gekostet hat. [...] Insgesamt fielen dafür 613 000 Euro an, davon 420 000 Euro für Porto, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Grünen-Anfrage antwortete.
      Soso. Es geht aber noch weiter:

      LVZ schrieb:

      Das Ministerium verteidigte den Brief dagegen als „reines Informationsschreiben“. Extra-Rabatte für saubere Wagen gehören zu einem Maßnahmenpaket, mit denen die Bundesregierung Fahrverbote in Städten mit hoher Luftverschmutzung vermeiden will.
      Soll das etwa heißen, dass die Steuerzahler nicht nur 613.000 Euro für diese beschissene Werbeaktion, sondern auch noch die Rabatte bezahlen sollen, die jeder Neuwagenkäufer ohnehin bekommt? Wer zahlt denn bitte für einen Neuwagen den Listenpreis?!

      Und vor allem: wie lange und wieviel müssen die Steuerzahler eigentlich noch für den Betrug der kriminellen Autohersteller bezahlen?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens