VW - Skandal ohne Ende?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • VW - Skandal ohne Ende?

      Tagesschau schrieb:

      Die Eskalation des VW-Skandals sorgt auch in Berlin für Unruhe. Während sich der Wirtschaftsminister hinter das Management stellt, verlangt der Regierungssprecher Aufklärung. Der Verkehrsminister warnt VW derweil davor, Kosten auf die Kunden abzuwälzen.
      Die falschen CO2-Angaben von Volkswagen bei rund 800.000 Autos dürfen nach Ansicht von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) keine Steuernachteile für die Kunden haben. Er sehe "VW in der Pflicht", damit keine Mehrkosten auf betroffene Kunden zukämen, sagte Dobrindt.
      Regierungssprecher Steffen Seibert sagte angesichts der jüngsten von Volkswagen eingeräumten "Unregelmäßigkeiten", der Konzern sei "in der Pflicht, transparent und umfassend aufzuklären". Gleichzeitig bestehe für die Regierung aber kein Grund, an einer umfassenden Aufklärung durch das Unternehmen zu zweifeln.
      Irgendwie komme ich hier schon lange nicht mehr mit.

      Bei VW wurde massiv gefälscht, manipuliert, betrogen - wie soll das gehen, ohne dass die Konzernführung das mitbekommt oder gar anordnet? Der Bundeswirtschaftsminister stellt sich hinter diese Manager.

      Der Bundesverkehrsminister will nicht, dass Kunden von VW belastet werden. Was ist denn allein mit der Kfz-Steuer? Wird die nicht nach dem Schadstoffausstoß berechnet? Hat VW damit nicht Steuerbetrug in Millionenhöhe zu verantworten? Warum sollen die VW-Kunden nicht wenigstens in Zukunft die dem tatsächlichen Schadstoffausstoß entsprechende Kfz-Steuer zahlen?

      Und der Sprecher der Bundesregierung spricht einerseits von der Pflicht des Konzerns zur Aufklärung, dem Konzern aber im gleichen Atemzug das Vertrauen der Bundesregierung aus. Ist die Aufklärung nicht die Aufgabe von Polizisten, Staatsanwälten und Richtern?
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Eine Konzernführung die davon nichts mitbekommt ist eindeutig fehlbesetzt. Vermutlich ist das nur die spitze des Eisbergs. Andere schummeln (vermute ich!!!) auch. Die wurden bisher nur nicht erwischt. Dieser Skandal schadet der Dieseltechnik im allgemeinen. Der sog. deutschen Ingenieurskunst im besonderen.

      Meine persönliche Meinung dazu. Die US-Autobauer wollen vorrangig einen Konkurenten wegbeißen. Ökologisch ist der Hype völlig überzogen. Das die USA Todesopfer hochrechnet ist für mich nicht nachvollziehbar. Ebensowenig die enormen finanziellen Forderungen an den VW-Konzern.

      Trotzdem ist das Vertrauen in die Marke erschüttert. Toyota bzw. Lexus wird sich mit seiner ausgereiften Hybridtechnik sicher schon die Hände reiben.
    • Orthogräfin schrieb:

      Bei VW wurde massiv gefälscht, manipuliert, betrogen - wie soll das gehen, ohne dass die Konzernführung das mitbekommt oder gar anordnet? Der Bundeswirtschaftsminister stellt sich hinter diese Manager.
      Und wieso hat das Kraftfahrt-Bundesamt nichts gemerkt? Arbeiten da nur Vollidioten oder gibt es eine heimliche Zustimmung der Politik?
      Es geht ja schließlich um Arbeitsplätze - da muss die Umwelt eben hinten anstehen.

      1985 - ASU hieß das damals - da haben wir doch alle bei der Augenwischerei mitgemacht- jedenfalls die, die ich kenne. Kaum war die Plakette geklebt wurde wieder am Vergaser geschraubt, damit die Karre nicht an jeder Ampel ausging.
      Und damals schon hat die Politik mit Symbolpolitik der Autoindustrie für den Weiterbau der Stinker den Weg geebnet. Natürlich haben Vorstand und Politiker gewusst, dass das so ist. Sonst wäre das Geschrei von den Regierungsbänken doch viel größer.
      .
      .
      .

      Ich bin nicht rechts und ich bin nicht links. Ich denke selber.
    • sarazena schrieb:

      Und wieso hat das Kraftfahrt-Bundesamt nichts gemerkt?
      Gute Frage - und wie ist das mit TÜV und Dekra? :hmm:

      sarazena schrieb:

      1985 - ASU hieß das damals - da haben wir doch alle bei der Augenwischerei mitgemacht- jedenfalls die, die ich kenne. Kaum war die Plakette geklebt wurde wieder am Vergaser geschraubt, damit die Karre nicht an jeder Ampel ausging.
      Ich kenne niemanden, der sowas gemacht hat. Weder vor 1989 (als kaum jemand aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis ein Auto hatte) noch danach. :O
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Orthogräfin schrieb:

      Gute Frage - und wie ist das mit TÜV und Dekra?
      Was haben die damit zu tun? Die haben mit vorgegebenen Messmethoden das Einhalten von Grenzwerten zu bescheinigen.

      Aber natürlich hat jeder, der sich ein wenig mit der Materie beschäftigt gewusst, dass, wenn ich Rollwiederstand, Steigung oder ähnliches verändere, sich Verbrauch und Abgasausstoß des Fahrzeugs verändert. Es hat nur niemanden interessiert. Natürlich hat fast jeder Neuwagenkäufer de Feststellung gemacht, dass er die Verbrauchswerte aus dem Prospekt nicht erreicht und diese immer überschritten werden - zum Teil erheblich. Und so lange unsere Regierung es feiert, das einige ihre Kadaver mit 190 km/h in 3 Tonnen schweren SUVs über die Autobahn jagen dürfen - das schafft ja Arbeitsplätze - so lange glaube ich auch fest, dass Umwelt niemanden interessiert (schon gar nicht unsere Umweltkanzlerin) und der kollektive Aufschrei nur ein schlechter Witz ist.

      Gut, VW hat jetzt übertrieben und sich erwischen lassen. Wer alles gewusst und gebilligt hat, wie da gelogen und betrogen wurde, werden wir wohl nie erfahren.
      .
      .
      .

      Ich bin nicht rechts und ich bin nicht links. Ich denke selber.
    • Und jetzt baut VW massiv Stellen ab. 30.000 weltweit, davon 23.000 in Deutschland. Der Betriebsrat freut sich, dass es offensichtlich keine betriebsbedingten Kündigungen geben wird. Und was ist mit den Leiharbeitern? Sind die bei den 23.000 dabei? Was ist mit dem Arbeitsplätzen bei den Zulieferern?

      Wurde eigentlich auch nur ein einziger der für "Dieselgate" verantwortlichen Manager zur Verantwortung gezogen? Die Zeche zahlen wohl mal wieder nur die "kleinen Leute".
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Es hat eindeutig mit fehlender Verantwortung zu tun. jemand, der keinerlei "Strafen" befürchtet, handelt nach eigener Tasche.

      Kappt jede Zuwendung, Pöstchen in irgendwelchen Aufsichtsräten anderer Firmen und nehmt die Chefetage in Regress.

      *ichträumweiter
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)
    • uuuuh, Gräfin, ganz schlimme Frage! Was ist mit Nissan Qashqai und anderen Asiaten? Meine Schwester fährt ihn und hat in der Werkstatt gefragt. Kein Problem, es hat noch niemand etwas gesagt!!!

      Da fällt einem doch echt nix mehr ein. :mecker:
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)
    • Zwiebel schrieb:

      uuuuh, Gräfin, ganz schlimme Frage! Was ist mit Nissan Qashqai und anderen Asiaten? Meine Schwester fährt ihn und hat in der Werkstatt gefragt. Kein Problem, es hat noch niemand etwas gesagt!!!

      Da fällt einem doch echt nix mehr ein. :mecker:
      Ich denke, dass alle Hersteller ihre Systeme so optimiert haben, dass die bei der Prüfung gut aussehen und in der Praxis die Werte locker reißen. Das ist, wie wir mittlerweile gelernt haben völlig legal. Dafür winkte eben das eine oder andere Pöstchen oder eine lukrative Anschlussverwendung... :wüt:
      Was man den deutschen Konzernen aber vorwirft geht weit über das hinaus. Die haben selbst da den Hals nicht voll bekommen.

      Orthogräfin schrieb:

      Wie sieht es eigentlich mit den Abgaswerten und illegaler Software bei den VW-Töchtern Seat und Skoda aus?
      Das ist eine einheitliche Plattform und wenn die Diesel Motoren von VW verbaut wurden, sind die auch betroffen. Das betrifft den gesamten VW Konzern und nicht nur die Marke.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Orthogräfin schrieb:

      Was ist denn allein mit der Kfz-Steuer? Wird die nicht nach dem Schadstoffausstoß berechnet? Hat VW damit nicht Steuerbetrug in Millionenhöhe zu verantworten?
      Ach nee... nicht Millionen, sondern Milliarden. Und nicht nur in Deutschland...

      Deutschland entgehen durch Abgastricks 1,2 Milliarden

      Orthogräfin schrieb:

      Warum sollen die VW-Kunden nicht wenigstens in Zukunft die dem tatsächlichen Schadstoffausstoß entsprechende Kfz-Steuer zahlen?
      :hmm:
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Zeit schrieb:

      Der Daimler-Abgasskandal ist im Grunde noch verheerender als der bei Volkswagen. Nicht zahlenmäßig, denn an die weltweit elf Millionen manipulierten Fahrzeuge aus dem Wolfsburger Konzern kommt der angeordnete Rückruf von europaweit 774.000 Wagen der Marke Mercedes bei Weitem nicht heran. Empörend ist der Fall Daimler aus einem anderen Grund. Weiterlesen.
      Da kann man dem Verfasser nur zustimmen.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch