Auf der Flucht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Fluchtursachen bekämpfen" existiert nur als Worthülse und das seit 40 Jahren. Beschämend für jeden, der sich human und empathisch empfindet. Noch dazu ist die sogenannte Flüchtlingshilfe genau so lang in der Kritik, weil die geförderten oder finanzierten Projekte nicht bei den Bedürftigen ankommen oder gänzlich ungeeignet sind. Aktuell sind das Abhängigkeit fördernde Projekte wie genmanipulierte Saatgüter, die jährlich neu gekauft werden müssen plus Dünger und Pestiziden.

      Projekte, die Brunnen bauen und das Abholzen verringern durch Solaröfen werden nicht öffentlich gefördert. Gerade las ich von einem Projekt, das Lehmöfen fördert, um Holz einzusparen. Prima. Solar ging nicht? Was ist mit Aufforstung? Selbstverantwortlich, denn alles was von außen kommt, zählt weniger.

      Heute las ich einen Artikel, der mich auf etwas hinwies, an das ich noch gar nicht gedacht hatte: Die ertrunkenen Flüchtlinge, an der Küste oder sonst wie aufgefundenen Toten! Friedhof der unbekannten

      ;(
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zwiebel ()