Ist es schon wieder so weit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • fr schrieb:

      Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte. Der Parlamentsgeschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion, Bernd Baumann, sagte der „Bild am Sonntag“, die AfD werde Özdemirs Rede „offiziell zum Thema im Ältestenrat machen“.
      Das ist Realsatire - das kannste dir doch nicht ausdenken. Die Rassistenpartei will sich beschweren, weil jemand (und noch dazu jemand mit Migrationshintergrund!) sie Rassisten genannt hat.

      Aber da können sie sich vor ihren Anhängern mal wieder als Opfer gerieren und die Idioten werden es auch noch glauben. Scheißspiel.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Aktuell bei strahlendem Sonnenschein noch immer minus 4 Grad.
      Soll windig draußen sein, hat man mir berichtet.
      Und es halten sich Prognosen, dass im weiteren Verlauf des Tages Regen aufkommen soll.
      Bei tief gefrorenen Böden keine gute Sache. Aber vielleicht kommt das nicht bis hier her.
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • MDR Thüringen schrieb:

      Doch scheinbar ist das keinem aufgefallen. Weder den Seminarleitern, noch den anwesenden Polizisten, die an dem Lehrgang teilgenommen hatten. Damit nicht genug. Die Veranstaltung fand mit einem Foto ihren Weg in die Zeitschrift Polizei in Thüringen, die alle drei Monate vom Innenministerium herausgegeben wird. Darauf zu sehen: Bernd H. mit seinem hellblauen Thor Steinar-Shirt. Erst als MDR THÜRINGEN beim Innenministerium nachfragte, wurde der Vorfall bemerkt.
      Kein weiterer Kommentar...
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Gegen Bachmann ermittelt in dieser Sache inzwischen der Staatsschutz wegen übler Nachrede, falscher Verdächtigung und Volksverhetzung.

      Nach dem Tod der 14jährigen Keira in Berlin schrieb der Stern:

      Stern schrieb:

      An rechte Hetzer:

      Für Sie scheint das Ganze immer sehr einfach. Ein Mädchen in Deutschland stirbt einen gewaltsamen Tod. Statt mehr als einen Moment mit Familie und Freunden des Opfers mitzufühlen, muss schnell ein Schuldiger her. Ganz klar: Der Täter kann kein Deutscher sein. Oder zumindest nicht das, was Ihr unter einem "Deutschen" versteht - denn das ist ja nur jemand, dessen Familie irgendwie schon immer in Deutschland gelebt hat. Nennt die Polizei keine Staatsangehörigkeit eines Verdächtigen: Klarer Fall, es muss jemand mit Migrationshintergrund sein. Sagt die Polizei, der Tatverdächtige sei Deutscher: Klarer Fall, dann hat er "nur" die deutsche Staatsbürgerschaft. Oder die Polizei lügt.

      Da kann man dem Stern nur zustimmen.

      Und obwohl der mutmaßliche Mörder dieses Mädchens nun ganz offensichtlich weder Migrant noch Flüchtling ist, geht die widerwärtige braune Hetze im Fall des 17jährigen Mädchens aus Flensburg unvermindert weiter.

      Über den mutmaßlichen Täter ist bisher NICHTS weiter bekannt, als dass er 18 Jahre alt ist und aus dem Bekanntenkreis des Opfers stammt!
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Rincewind schrieb:

      So unbefriedigend diese Situation auch ist, es gibt bei aktuellem Kenntnisstand keine andere Handlungsoption.

      Was nachweisbar war und ist, ist dass a) die Dessauer Polizisten gelogen haben und b) man bei der Polizei den Feueralarm ignoriert hat. Für letzteres wurde der Dienstgruppenleiter wegen fahrlässiger Tötung rechtskräftig verurteilt. Mehr lässt sich nicht beweisen.
      Der ungeklärte Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle soll von zwei unabhängigen Sonderermittlern aufgerollt werden.
      Quelle: Mitteldeutsche Zeitung
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Orthogräfin schrieb:



      Das ist so ziemlich das Widerlichste, was sich die AfD je geleistet hat. =O
      Erst stellt die AfD eine widerwärtige Anfrage zu behinderten Menschen, und dann will die CSU psychisch kranke Menschen wie Straftäter behandeln. Vom geplanten neuen Polizeigesetz in Bayern mal ganz zu schweigen...
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch


    • Matthias Zimmer schrieb:

      Lassen wir nicht zu, dass das Deutsche auf Missgunst, Ausgrenzung und Menschenfeindlichkeit reduziert wird. Lassen Sie uns stattdessen über ein Deutschland reden, wie ich es sehe: weltoffen, europäisch, ein Ort der Chancen, ein Ort der Kultur und des Miteinanders, ein Land, dessen Reichtum genau darin liegt und dessen Armut in einer Geisteshaltung gründet, wie sie von der rechten Seite mit geradezu völkischer Inbrunst vertreten wird.


      Schon einmal hat uns diese Denkweise ins Verderben gestürzt. Schon einmal ist aus Hass Ausgrenzung und Hetze, aus der Armut des Geistes bittere materielle Armut für das deutsche Volk geworden. Nie wieder! Nie wieder!

      (Beifall bei der CDU/CSU, der SPD, der FDP, der LINKEN und dem BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN - Dr. Bernd Baumann (AfD): Die elendste Rede dieses Tages! - Dr. Alexander Gauland (AfD): Ein elender Hetzer!)
      Eine großartige Rede! :top:

      Das Transskript mit allen Zwischenrufen aus der AfD-Fraktion gibts hier.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Was meint dieser Herr Alexander Braunland denn mit "elender Hetzer"?
      Das war eine Rede mit teils größtem Lob für Deutschland. Das sollte
      doch eigentlich ganz im Sinne der Partei sein, die sich als Speerspitze
      der Heimat versteht!
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • Nein, man muss diesen Mann nicht in eine Talkshow einladen.
      Nein, man muss ihn nicht für die Zeitung interviewen.
      Nein, man muss seine Ansichten zu Migration und Identität nicht wiederholen und melden.
      Muss man alles nicht machen.
      Allerspätestens jetzt darf man auch nicht mehr.


      Jakob Augstein über Gauland
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch