Ist es schon wieder so weit?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rincewind schrieb:

      Es geht praktisch fast niemandem um das Opfer,
      Schon vor einigen Tagen beklagte ein amerikanische Journalist (ich glaube auf Phönix war das), dass es in deutschen Medien keine auf das Opfer gerichtete Berichtserstattungskultur gäbe. Den Politikern, so meinte er weiter, könne er diesen Mangel verzeihen. Die hätten, außer Wahlen, eh nichts im Kopf.....
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Es ist immer traurig, wenn Menschen Opfer einer Gewalttat werden. Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen und Freunden der Opfer. Das war auch bei anderen Opfern so (NSU z.B.) und wird bei mir immer so sein. Hier haben die Angehörigen und Freunde doppeltes Leid, weil der Tote zu üblen Reaktionen missbraucht wird.

      Wer eine Leiche für seine politische Hetze missbraucht muss sich nicht wundern, wenn in der Diskussion dann untergeht, dass da ein Mensch mit Familie und Lebensplänen gestorben ist. Das Beileid ist ja nicht nur hier unter gegangen, bei mir wegen der schlimmen Vorkommnisse danach.

      Der Tote wird wieder in den Vordergrund rücken, wenn die polizeilichen Untersuchungen Ergebnisse bringen. Jetzt stehen die Zeugen des Vorfalls unter Polizeischutz. Hoffentlich passiert nicht wieder schlimmes.
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)
    • Ein Artikel in der Zeit bringt die Ereignisse in Chemnitz auf den Punkt (für mich). bezeichnender Weise sind knapp 2,5 Stunden nach Erscheinen noch keine Kommentare geschrieben worden. Gegen im Beitrag genannten Fakten schreibt es sich eben nicht leicht.

      Die Chemnitzer Lektion
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)
    • sarazena schrieb:

      Schon vor einigen Tagen beklagte ein amerikanische Journalist (ich glaube auf Phönix war das), dass es in deutschen Medien keine auf das Opfer gerichtete Berichtserstattungskultur gäbe.
      Ich weiß nicht, welche Medien dieser Journalist gesichtet hat.
      Die Medien, die ich zur Information nutze, brauchen sich diesen Vorwurf nicht machen lassen.
      Auch wenn der Raum, den der pöbelnde braune Mob, in der Berichterstattung einnahm, größer war, so ist doch immer wieder auch an den Toten erinnert. Und es wurde auch berichtet, dass es sich bei den Tätern um Asylbewerber handelt. Und dies beides nicht etwa nur schamhaft versteckt.
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • wendland schrieb:

      sarazena schrieb:

      Schon vor einigen Tagen beklagte ein amerikanische Journalist (ich glaube auf Phönix war das), dass es in deutschen Medien keine auf das Opfer gerichtete Berichtserstattungskultur gäbe.
      Ich weiß nicht, welche Medien dieser Journalist gesichtet hat.Die Medien, die ich zur Information nutze, brauchen sich diesen Vorwurf nicht machen lassen.
      Auch wenn der Raum, den der pöbelnde braune Mob, in der Berichterstattung einnahm, größer war, so ist doch immer wieder auch an den Toten erinnert. Und es wurde auch berichtet, dass es sich bei den Tätern um Asylbewerber handelt. Und dies beides nicht etwa nur schamhaft versteckt.
      Nein, das ist anders gemeint. Der Journalismus in solchen Fällen funktioniert in den USA völlig anders als hier und die Berichte sehen daher auch völlig anders aus. Dort wird ÜBER das Opfer berichtet, hier über die Tat und den Täter.

      Hier zwei Berichte zu Heather Heyer, der jungen Frau, die letztes Jahr in Charlottesville bei dem Anschlag auf Gegendemonstranten umkam.
      nytimes.com/2017/08/13/us/heat…arlottesville-victim.html
      edition.cnn.com/2017/08/13/us/…-heyer-profile/index.html

      Das ist die New York Times und CNN, beides also seriöse Publikationen für das gesamte Land. So eine Berichterstattung gibt es in Deutschland schlicht nicht, es ist eine völlig andere Kultur. Kaum ein seriöses Portal zeigt ein Bild des Opfers oder verwendet seinen vollen Namen.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Rincewind schrieb:

      Nein, das ist anders gemeint. Der Journalismus in solchen Fällen funktioniert in den USA völlig anders als hier und die Berichte sehen daher auch völlig anders aus. Dort wird ÜBER das Opfer berichtet, hier über die Tat und den Täter.
      Danke @Rincewind, dass du diesen Unterschied so deutlich gemacht hast. Zeigt es uns aber auch, in wie weit wir uns schon an diese Art der Berichterstattung gewöhnt haben. Nach hunderten Stunden der medialen Präsentation weiß zwar jeder wer wann etwas richtiges oder falsches zu den Demonstrationen gesagt hat, aber kaum jemand weiß, wer das Opfer war......
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Ich fühle mich nicht schlecht über das Opfer informiert. Vorname, Alter, er hat Frau und Kind, war Schreiner (? erinnere ich mich gerade nicht genau), Mutter deutsche, Vater Kubaner. Ein Foto wurde ebenfalls veröffentlicht, bei den Lichtern und Blumen, die vor Ort niedergelegt wurden, sieht man auch eines.

      Hier wird in der Presse und TV nur der Abgekürzte Name angegeben, das soll Familie vor Belästigung schützen. Finde ich völlig richtig. Im Netz war der volle Namen zu lesen, blieb nichts geheim.
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zwiebel ()

    • Rincewind schrieb:

      Nein, das ist anders gemeint. Der Journalismus in solchen Fällen funktioniert in den USA völlig anders als hier und die Berichte sehen daher auch völlig anders aus. Dort wird ÜBER das Opfer berichtet, hier über die Tat und den Täter.
      Da hab ich die Bemerkung des Journalisten komplett falsch interpretiert!
      Danke für die Klarstellung!! :top:
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • Söder schrieb:

      Zahlen wir das Kindergeld in Deutschland an unsere Kinder und beenden wir den Transfer an irgendwelche Kriminelle in Europa!
      Das Kindergeld, das Deutschland ins Ausland überweist, geht nicht an "irgendwelche Kriminelle", sondern an Anspruchsberechtigte, die in Deutschland arbeiten und deren Kinder im EU-Ausland leben.

      Das ist das Freizügigkeitsgesetz der EU - man kann aber nicht billige Arbeitskäfte aus dem EU-Ausland haben wollen und dann kein Kindergeld zahlen. Wer das eine will, muss das andere mögen. Nochmal, Herr Söder: die Anspruchsberechtigten tun nichts Rechtswidriges!
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Missbrauchsfälle seien vor allem in bestimmten Großstädten in Nordrhein-Westfalen aufgetreten, erfuhr die DPA von einem Sprecher der Bundesagentur für Arbeit. So habe die Familienkasse der Agentur - für die Auszahlung des Kindergelds zuständig - kürzlich mit ihren Partnern in Wuppertal und Düsseldorf 100 Verdachtsprüfungen durchgeführt. In 40 Fällen seien fehlerhafte Angaben festgestellt worden. "Die Summe des in diesen 40 Fällen unberechtigt bezogenen Kindergelds lag bei 400.000 Euro", so der Sprecher.

      Quelle
      Ich denke, darum geht es. Und da geht es in der Summe um Beträge, die eine schon wütend werden lassen. Die 400.000€ sind eine Stichprobe in Wuppertal und Düsseldorf. Ich wüsste gern die Zahl auf alle Städte in der BRD :cursing:
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Wir sind uns sicher einig, dass Missbrauch staatlicher Leistungen eingedämmt und bestraft gehört.

      Herr Söder hat in seiner Rede allerdings suggeriert, dass deutsches Kindergeld ins europäische Ausland generell an Kriminelle gezahlt würde, also jeder einzelne Fall ein Missbrauchsfall wäre. Eine solche Aussage ist nicht nur sachlich falsch, sondern populistisch.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Im Gegenteil - ich finde, man muss die Söders, Dobrindts und Seehofers sogar sehr ernstnehmen! Ich halte diese Anbiederei an die AfD für kreuzgefährlich.

      Herr Seehofer, immerhin Bundesinnenminister, hat gerade die Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz abgelehnt. Offensichtlich will er es sich nicht mit einem potentiellen Koalitionspartner
      verscherzen... :hää:
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens

    • Handelsblatt schrieb:

      Verfassungsschutz soll brisante Informationen an AfD weitergegeben haben

      Handelsblatt-Recherchen legen nahe, dass Verfassungsschutzchef Maaßen der AfD zuarbeitet. In seiner Behörde gibt es offenbar "undichte Stellen".
      Ist es nicht hohe Zeit, dass die Bundeskanzlerin, die von Maaßen bereits indirekt der Lüge bezichtigt wurde, endlich mal ein Machtwort spricht?

      Der zuständige Innenminister wird es nicht tun...

      Oder hängt das Damoklesschwert der Bayernwahl auch im Kanzleramt?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Wieder Semantik, diesmal andersrum.

      Handelsblatt-Recherchen legen nahe, dass Verfassungsschutzchef Maaßen der AfD zuarbeitet. In seiner Behörde gibt es offenbar "undichte Stellen".
      Wenn es in seiner (und anderen) Behörden undichte Stellen gibt, bedeutet das noch lange nicht, dass Maaßen selbst der AfD zuarbeitet.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Hat er das nicht schon mit seinen jüngsten Äußerungen zu den Erignissen in Chemnitz getan?

      Das Weitergeben vertraulicher Informationene wäre dann allerdings schon ein ganz anderes Kaliber.
      Aber weiß man denn, welche Informationen bei seinen Gesprächen mit Petry und Gauland geflossen sind?
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Orthogräfin schrieb:

      Hat er das nicht schon mit seinen jüngsten Äußerungen zu den Erignissen in Chemnitz getan?
      Nein, das ist zumindest nicht dass, was das Handelsblatt nach eigenen Recherchen zu meinen glaubt. Das er nach dem Interview liefern muss steht auf einem anderen Blatt.


      Das Weitergeben vertraulicher Informationene wäre dann allerdings schon ein ganz anderes Kaliber.
      Ein Vorwurf, den das Handelsblatt mehr oder weniger impliziert - aber eben nicht im Ansatz belegt.


      Aber weiß man denn, welche Informationen bei seinen Gesprächen mit Petry und Gauland geflossen sind?
      Hier gilt Aussage gegen Aussage. Sowohl Maaßen, als auch Petry und Gauland bestreiten die entsprechenden Gespräche bzw. Gesprächsinhalte.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin