Fernsehen mit Qualität und Niveau und Werbung - das Öffentlich Rechtliche...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die stundenlange Berichterstattung der ARD gestern abend zu den Ereignissen am Breitscheidplatz in Berlin (in Teilen hier nachzulesen) war zum Fremdschämen.

      Einzelheiten waren nicht bekannt, die Polizei hat darum gebeten, Mutmaßungen und Spekulationen zu unterlassen. Trotzdem wurde stundenlang "berichtet", Terrorismus"experten" wurden befragt, obwohl man genaugenommen gar nichts über die Hintergründe wußte. Genau wie damals nach Breiviks Anschlägen...

      Diese Aufreißerei jenseits von Fakten war und ist unerträglich - auch dann, wenn es sich später herausstellt, dass es wirklich ein terroristischer Anschlag war.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • Orthogräfin schrieb:

      .....die Polizei hat darum gebeten, Mutmaßungen und Spekulationen zu unterlassen.
      Das haben ARD und ZDF ja super hinbekommen

      Orthogräfin schrieb:

      Diese Aufreißerei jenseits von Fakten war und ist unerträglich - auch dann, wenn es sich später herausstellt, dass es wirklich ein terroristischer Anschlag war.
      Zumal der "Erfolg" eines solchen Verbrechens in den kranken Hirnen der Terroristen nicht nur in Toten und Verletzten gemessen wird, sondern auch am Grad der öffentlichen Aufregung.
      .
      .
      .

      Wer es nicht wagt, wird nie wissen, wie es gewesen wäre :thumbsup:
    • Orthogräfin schrieb:

      Die stundenlange Berichterstattung der ARD gestern abend zu den Ereignissen am Breitscheidplatz in Berlin (in Teilen hier nachzulesen) war zum Fremdschämen.

      Einzelheiten waren nicht bekannt, die Polizei hat darum gebeten, Mutmaßungen und Spekulationen zu unterlassen. Trotzdem wurde stundenlang "berichtet", Terrorismus"experten" wurden befragt, obwohl man genaugenommen gar nichts über die Hintergründe wußte. Genau wie damals nach Breiviks Anschlägen...

      Diese Aufreißerei jenseits von Fakten war und ist unerträglich - auch dann, wenn es sich später herausstellt, dass es wirklich ein terroristischer Anschlag war.

      Klassische Loose-Loose Position. Sie konnten es garnicht richtig machen. Was waren die Alternativen? Normales Programm weiter laufen lassen, eventuell garniert mit einem Laufband unten? Sie wären gelyncht worden. Sowohl von der Anti-GEZ Fraktion die sich über mangelnde Aktualität beschwert hätten und der Wutbürgerfraktion, die sich in ihrem Weltbild bestätigt sehen, dass die "Systemmedien" die Nachricht unterdrücken wollen. Nun gibt es eben Ärger darüber, dass bei unklarem Verhältnissen Sendezeit gefüllt wurde.
      Aber um eins ganz klar zu sagen, wenn Ende 2016 bei der aktuellen Weltlage und nach Nizza ein Sattelschlepper in Berlin durch einen Weihnachtsmarkt pflügt, ist das mit Sicherheit keine Fehlfunktion des Navigationssystems gewesen. Ich denke mal jedem von uns ist sofort klar gewesen, dass es sich mit fast sicherer Wahrscheinlichkeit um einen Terroranschlag handeln wird und aus welcher Ecke der kommen wird, kann man sich auch an einem Finger abzählen. Das ist nun einmal die Realität, in der wir leben und man kann wesentlich besser darum kämpfen, dass jetzt nicht die Pauschalierer, Populisten und Rassisten gewinnen, wenn man nicht selbst erstmal vor dieser Realität abtaucht.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Rincewind schrieb:

      Nun gibt es eben Ärger darüber, dass bei unklarem Verhältnissen Sendezeit gefüllt wurde.
      Das ist doch überhaupt nicht der Punkt. Wem nützen irgendwelche Sondersendungen, wenn man neben der offensichtlichen Tatsache über absolut nichts informieren kann? Befeuert das nicht gerade die, die in widerwärtiger, erbärmlicher und bösartiger Absicht diese Ereignisse ausschlachten, ja missbrauchen wollen?

      Auch wenn es sich jetzt erweisen sollte, dass es wirklich ein terroristischer Anschlag war, gibt das dieser Laberei nicht im Nachhinein Recht!

      Rincewind schrieb:

      Ich denke mal jedem von uns ist sofort klar gewesen, dass es sich mit fast sicherer Wahrscheinlichkeit um einen Terroranschlag handeln wird und aus welcher Ecke der kommen wird, kann man sich auch an einem Finger abzählen.
      Genau wie nach den Anschlägen von Oslo und Utoya?

      Rincewind schrieb:

      Normales Programm weiter laufen lassen, eventuell garniert mit einem Laufband unten?
      Ging gestern abend beim Tatort im rbb sehr wohl.

      sarazena schrieb:

      Zumal der "Erfolg" eines solchen Verbrechens in den kranken Hirnen der Terroristen nicht nur in Toten und Verletzten gemessen wird, sondern auch am Grad der öffentlichen Aufregung.
      Genauso sehe ich das auch.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Orthogräfin ()

    • Meiner Meinung nach haben die ÖR die Pflicht so schnell wie irgend möglich darüber zu berichten. Es kann nicht sein, dass RTL da schneller reagiert als die ARD, geschweige denn ZDF.

      Anders sieht es beim Inhalt der Sondersendungen aus. Spekulationen haben dort nichts zu suchen, da gebe ich euch recht. Hat man keine Fakten, berichtet man eben nur über das, was man weiß und schaltet dann wieder ins "normale" Programm. Gibt es Neuigkeiten, schaltet man wieder ins Studio vor Ort.
    • Orthogräfin schrieb:

      Das ist doch überhaupt nicht der Punkt. Wem nützen irgendwelche Sondersendungen, wenn man neben der offensichtlichen Tatsache über absolut nichts informieren kann? Befeuert das nicht gerade die, die in widerwärtiger, erbärmlicher und bösartiger Absicht diese Ereignisse ausschlachten, ja missbrauchen wollen?
      Doch genau das ist der Punkt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss reagieren. Ich kann Dir nämlich ganz genau sagen wem es nutzt wenn er das einfach ignoriert und so tut als ob nichts passiert wäre. Natürlich kann man im Anschluss wunderbar darüber streiten, gerade wenn man es in Ruhe Revue passieren lässt, dabei ignoriert man aber eins. Es ist live und passiert gerade - ohne Netz, doppelten Boden und ohne die Option zu schneiden.

      Ging gestern abend beim Tatort im rbb sehr wohl.
      Logo ging das - es muss ja nicht JEDER Sender der ARD die Sondersendungen ins Programm nehmen - JEDER der den rbb empfangen kann, kann auf ARD empfangen und sich dort informieren - und da es in Berlin war, dürfte ein Großteil der Personals vom rbb gewesen sein.




      Genau wie nach den Anschlägen von Oslo und Utoya?
      Du vergleichst Äpfel mit Vollkornbrot.
      Das ist fünf Jahre her, in der aktuellen politischen Entwicklung war das eine völlig andere Zeit. Der Bombenanschlag in Norwegen war im Regierungsviertel in Oslo und trotz einiger Spekulation war sehr schnell klar, dass es auch andere Alternativen gab und der Täter war schnell gefunden. Wir haben aber im Dezember 2016 eine völlig andere Situation und Sicherheitslage. Wir hatten in den letzten 13 Monaten die Anschläge in Paris, Nizza und Brüssel und auch mehrere verhinderte bzw. glimpflich abgelaufene Anschläge in Deutschland. Berlin gestern ist, von den Mitteln, dem Ziel und der Durchführung 1:1 aus dem Terrorbaukasten des IS entnommen. Es ist die Realität, dass wir davon ausgehen können und vorerst auch müssen, dass es sich um einen islamistischen Anschlag handelt.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • thejailer schrieb:


      Hat man keine Fakten, berichtet man eben nur über das, was man weiß und schaltet dann wieder ins "normale" Programm. Gibt es Neuigkeiten, schaltet man wieder ins Studio vor Ort.
      Das dürfte in der Realität aber schwierig sein. Zum einen ist das normale Programm eh gelaufen. Egal ob Talkshow, Serie oder Spielfilm, die Zeit für die Schaltungen fehlt. Entweder kann man dann das Ende nicht zeigen oder lässt das normale Programm "im Hintergrund" weiterlaufen, wobei dann aber niemand mehr inhaltlich folgen kann - so oder so die Sendung ist ruiniert.
      Dazu kommt, dass immer mehr Menschen von den Anschlägen hören und den Fernseher einschalten um sich zu informieren. Da ist es dann ungünstig, wenn da das normale Programm läuft, dann schalten die Leute vermutlich sofort weiter.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Rincewind schrieb:

      Doch genau das ist der Punkt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss reagieren. Ich kann Dir nämlich ganz genau sagen wem es nutzt wenn er das einfach ignoriert und so tut als ob nichts passiert wäre.
      Ich habe nicht kritisiert, dass die ÖR berichtet haben. Ich habe kritisiert, dass sie spekuliert haben.
      Gibt es schließlich eine bessere Form, mit dem Leben fertig zu werden, als mit Liebe und Humor?
      Charles Dickens
    • gasman schrieb:

      Rincewind schrieb:

      Es ist die Realität, dass wir davon ausgehen können und vorerst auch müssen, dass es sich um einen islamistischen Anschlag handelt.
      Ach, dann weißt du mehr als Polizei und Bundesanwaltschaft? Die gehen immer noch davon aus, daß die Hintergründe der Tat vollkommen offen sind.
      Klar, die prüfen vermutlich gerade das Navigationssystem. Der Fahrer könnte ja falsch abgebogen sein und der Tote auf dem Beifahrersitz - ne Kugel gehört in Berlin ja zum Lebensrisiko...
      Durch Kopf in den Sand stecken wird es nicht besser. Natürlich sind die Hintergründe noch unklar aber um was wollen wir wetten, dass gerade nicht bei den Zeugen Jehovas ermittelt wird?
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Orthogräfin schrieb:

      Rincewind schrieb:

      Doch genau das ist der Punkt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk muss reagieren. Ich kann Dir nämlich ganz genau sagen wem es nutzt wenn er das einfach ignoriert und so tut als ob nichts passiert wäre.
      Ich habe nicht kritisiert, dass die ÖR berichtet haben. Ich habe kritisiert, dass sie spekuliert haben.
      Ist es schon Spekulation, wenn ein "Terrorismusexperte" befragt wird, bevor sich der Täter via Livevideo als Terrorist zu erkennen gibt?
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Nachtrag zum Thema loose-loose.

      Business Insider schrieb:

      Wenn in der deutschen Hauptstadt Berlin ein Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt verübt wird, sollte man eigentlich meinen, dass deutsche Medien zuerst über den Vorfall berichten — allen voran die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF, zumal diese auch jeweils ein Hauptstadtstudio besitzen. Doch gerade die haben am Montagabend katastrophal versagt und
      ihre Zuschauer verärgert.
      [...]
      Erst gegen 21:15 — also über eine Stunde nach dem Anschlag — reagierte die ARD und brachte eine Sondersendung. Beim ZDF dauerte es sogar noch eine halbe Stunde länger, bis auf den Anschlag eingegangen wurde.
      Doch auch dann bekleckerten sich die Öffentlich-Rechtlichen nicht gerade mit Ruhm. Während die privaten Fernsehender n-tv, N24 und die internationalen Kollegen von CNN mit Augenzeugen und Experten sprachen und immer neues Bildmaterial präsentierten, sendete die ARD im Rahmen der Sondersendung vorbereitete Beiträge über vergangene Terrorattacken und warnte vor voreiligen Spekulationen.


      Der Tagesspiegel schrieb:

      Die Fernsehsender, die es ernst meinen mit der Wirklichkeit und nicht mit der Ablenkung davon, die sind längst fähig zur „Breaking News“. Die ARD hat sehr schnell das „Tagesthemen-Studio besetzt, der Privatsender RTL schwenkt vom geplanten Programm in den Live-Krisenmodus. Das ZDF allerdings und schon überraschend will erst den Auftakt des Zweiteilers „Gotthard“ bis 21 Uhr 45 zu Ende bringen, bis das „heute-journal“ sich voll und ganz und über Stunden dem grausigen Geschehen auf dem Breitscheidplatz in der Berlin zuwendet.
      [...]
      Was immer auch die einzelnen Terrorismusexperten (das scheint mittlerweile ein Fernsehberuf zu sein) an Spekulationen und Vermutungen äußern, nach welchen Indizien und Informationen auch immer sie ihre Analysen formulieren - keiner versteigt sich dazu zu entscheiden, ob es ein Unfall oder ein (islamistischer) Anschlag war.

      Meedia schrieb:

      Erst gegen 21.15 Uhr unterbricht das Erste Deutsche Fernsehen sein Programm und berichtet über die Vorkommnisse auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in einer Sondersendung mit Ingo Zamperoni. Beim ZDF dauert es sogar bis zum regulären Sendetermin des Heute Journals um 21.45 Uhr, bis die Berichterstattung beginnt. In den sozialen Netzwerken macht sich längst Entrüstung über die ausbleibende Berichterstattung breit:

      Und Dir war es jetzt zu viel Berichterstattung?
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • gasman schrieb:

      Rincewind schrieb:

      Natürlich sind die Hintergründe noch unklar ...
      Aber für dich scheint es ja klar zu sein, daß es sich um einen islamistischen Anschlag handelt - das hast ja so geschrieben!
      100% und absolut todsicher? Nein natürlich nicht. Bei realistischer lebensnaher Betrachtung sämtlicher Umstände (Tatort, Zeit, Ziel, Tatmittel) hingegen spricht alles für einen islamistischen Hintergrund. Was bleibt denn an realistischen Alternativen?
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin