Akupunktur nur Einbildung?

    • Akupunktur nur Einbildung?

      [URL=http://www.spiegel.de/spiegel/inhalt/0,1518,324872,00.html]Hier[/URL] berichtet der Spiegel über eine Studie, die sich mit der Wirkung von Akupunktur beschäftigt (im aktuellen Heft Nr. 44 auf Seite 196). Wichtigstes Ergebnis ist, daß Akupunktur zwar hilft, daß es aber egal ist, ob man in die von der traditionellen chinesischen Medizin vorgegebenen Punkte sticht oder an irgendwelche anderen Stellen.

      Das Ergebnis muss Skeptiker und gläubige Akupunkturanhänger gleichermaßen verstören: Akupunktur wirkt, viel besser sogar als die schulmedizinische Standardtherapie - doch die Scheinakupunktur wirkt genauso gut wie das chinesische Original.


      Dies wirft die Frage auf, ob der Erfolg von Akupuntur nur ein großer Placebo-Effekt ist und stellt außerdem in Frage, ob die recht teuren Ausbildungen für Akupunkteure gerechtfertigt sind.

      Ich persönlich zähle eher zu den Skeptikern. Was meint ihr? Sollte man Akupunktur weiter zahlen, auch wenn sie nur als Placebo wirkt - aber immerhin wirkt? Hat jemand Erfahrungen mit Akupunktur? Ich denke, und das wird im Artikel auch angesprochen, man müßte sich generell Gedanken über die Schmerztherapie machen, die in Deutschland noch recht im Argen zu liegen scheint - und diese müßte auch von den Kassen bezahlt werden, denn Schmerzpatienten sind sicher nicht alles eingebildete Kranke.
    • "Charité legt Abschlussbericht zum TK-Modellvorhaben vor:


      Akupunktur erhöht die Lebensqualität und ist wirtschaftlich.

      Akupunktur wirkt, ist sicher und erhöht die Lebensqualität nachhaltig. Zu diesem Schluss kommen die Wissenschaftler der Berliner Charité, nachdem sie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) über drei Millionen Akupunktur-Behandlungen ausgewertet haben. Heute legten sie den über 1.000 Seiten umfassenden Abschlussbericht vor. Fazit: Selbst bei der Kosten-Nutzen-Analyse braucht die Akupunktur den Vergleich mit anerkannten medizinischen Verfahren nicht zu scheuen.



      Sie ist eine wissenschaftliche Studie der Superlative: Rund 13.000 Ärzte haben in den vergangenen viereinhalb Jahren über 360.000 Patienten mit Akupunktur behandelt und dabei weit über 20 Millionen Akupunktur-Nadeln gesetzt. Dabei hat sich gezeigt: Akupunktur hilft dauerhaft bei vielen Volksleiden - von Allergien bis zu Wirbelsäulenschmerzen. "Jetzt muss Akupunktur Kassenleistung werden", forderte Dr. Christoph Straub, stellvertretender Vorsitzender des TK-Vorstandes, bei der Übergabe des Abschlussberichtes in Berlin.



      Das TK-Modellvorhaben gibt erstmalig auch Aufschluss über die Wirtschaftlichkeit der fernöstlichen Behandlungsmethode: "Wir wissen jetzt, dass man mit Akupunktur in der Routineversorgung kein Geld sparen kann. Dennoch rechtfertigt der nachgewiesene hohe Nutzen die zusätzlichen Kosten", so Professor Dr. Stefan Willich, Direktor des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Berliner Charité.



      Um die Wirtschaftlichkeit der Akupunktur mit anderen Behandlungsmethoden vergleichbar zu machen, haben die Gesundheitsökonomen der Charité die patientenbezogenen Kosten in ein Verhältnis zur gewonnenen Lebensqualität gesetzt. Basis dafür waren Patienten-Fragebögen zur Lebensqualität und patientenbezogene Kostendaten der Krankenkasse. Die Studie zeigt: Mit der gewonnenen Lebensqualität steigen auch die Kosten und zwar um den Betrag, den die Akupunktur kostet.



      Ihre Wirksamkeit hat die Akupunktur bei insgesamt sieben Diagnosen unter Beweis gestellt. Dabei wurde jeweils eine Akupunktur-Gruppe mit einer Vergleichsgruppe ohne Akupunktur (Wartegruppe) miteinander verglichen. Das Ergebnis: Neun von zehn Allergikern ging es auch sechs Monate nach der Behandlung noch deutlich besser, drei von vier Patienten mit Kopf- oder Lendenwirbelsäulenschmerzen zeigten ebenfalls nach diesem Zeitraum noch Besserung. Noch höher lag die Rate bei Arthroseschmerzen am Knie (85 Prozent), Asthma (82 Prozent) und Menstruationsschmerzen (85 Prozent). Nebenwirkungen traten nur selten auf und waren bei keinem Patienten lebensbedrohlich."

      Quelle

      Natürlich kann man keine Wunder von der Akupunktur erwarten, dennoch freut es mich zu sehen, dass ich mir die Besserung nicht einbilde :D

      Ich habe gelegentlich Probleme mit der Halswirbelsäule, sowie ab und dann verspannte und entzündete Muskulatur in den Schultern. Berufsfolgeschäden :)

      Durch die Kombination Akupunktur und Massagen wird es aber wieder besser 8)
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • Jaja, diese Studien. :D

      Wenn ich nochmal auf die Welt komme, verdiene ich auch mein Geld mit dem Afassen von Studien. :D

      Wenn man die beiden Studien zusammenfaßt, bedeutet das, man muß nur irgendwo reinstechen und die Leute fühlen sich wieder wohl. Das ist ja auch in Ordnung, wenns hilft.

      Womit der alte Spruch "Nichts ist erfolgreicher als der Erfolg" wieder mal bestätigt wird. :))

      Neulich wurde eine Untersuchung vorgestellt, wo durch Suggestion den Probanden eingeredet wurde, daß ein Wasserbad einmal eher lauwarm und im anderen Fall sehr heiß sei. In Wahrheit waren die Temperaturen gleich. Im Schmerzzentrum des Gehirns zeigte sich bei der angeblich hohen Temperatur eine erhebliche Aktivität im Gegensatz zum angeblich lauwarmen Wasser.

      Es scheint wirklich so zu sein, daß der Mensch ein ganz erhebliches "Selbstheilungspotential" hat. Leider ist die Pharma-Industrie sicher nicht dazu zu bewegen, dafür Forschungsgelder zu verschleudern. :party:

      Joei
    • Original von cosgan
      Akupunktur ist eine Methode, der ich absolut vertraue, meine Familie und ich haben damit nur gute Erfahrungen gemacht.


      dem kann ich nur zustimmen. und wenn das ganze nur einbildung oder ähnliches ist - ist doch eigentlich egal. hauptsache die menschen werden gesund 8)
      ~ jump through the mirror.... leave fear behind ~
    • Original von wonderland
      [URL=http://www.spiegel.de/spiegel/inhalt/0,1518,324872,00.html]Hier[/URL] berichtet der Spiegel über eine Studie, die sich mit der Wirkung von Akupunktur beschäftigt (im aktuellen Heft Nr. 44 auf Seite 196). Wichtigstes Ergebnis ist, daß Akupunktur zwar hilft, daß es aber egal ist, ob man in die von der traditionellen chinesischen Medizin vorgegebenen Punkte sticht oder an irgendwelche anderen Stellen.


      sorry.
      völliger quatsch.
      natürlich müssen die energiepunkte getroffen werden.
      und nicht irgendwelche ...