Dumm, dümmer, SPD

    • SPD und CDU schaufeln sich ihr Grab. Mit Versprechungen und Rechtsgerichteten Gefälligkeiten wird die nächste Wahl nicht gewonnen.
      "Wo das Bewusstsein schwindet, dass jeder Mensch uns als Mensch etwas angeht, kommen Kultur und Ethik ins Wanken.
      Das Fortschreiten zur entwickelten Inhumanität ist dann nur noch eine Frage der Zeit."
      (Albert Schweitzer)
    • Die SPD wird bei der nächsten Wahl froh sein können, wenn sie nochmal im zweistelligen Bereich liegt - und das ist auch gut so. Wer glaubt denen denn jetzt noch irgendwas?

      Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass Merkel nun - auch dank Fraktionszwang - mit einer komfortablen absoluten Mehrheit einfach weiterwursteln kann, wird diese GroKo vor allem die Ränder stark machen. Es scheint ja völlig egal zu sein, ob man Union, SPD, FDP oder Grüne wählt - man bekommt ja doch GroKo.

      Und was wählt man dann, wenn man GroKo nicht will? Über 20% Stimmverlust waren Union und SPD ja offensichtlich noch immer nicht deutlich genug... :/
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Orthogräfin schrieb:

      Die SPD wird bei der nächsten Wahl froh sein können, wenn sie nochmal im zweistelligen Bereich liegt - und das ist auch gut so. Wer glaubt denen denn jetzt noch irgendwas?
      Wer ist "denen"? Die Parteibasis oder die Parteiführung die jetzt das umsetzt, was eine große Mehrheit der Basis für richtig hält und das nach dem Schulz-Gabriel Debakel. Oder wirfst du der Parteiführung nun vor, dass sie der Basis folgt? Außerdem, du hast sie doch sicher nicht gewählt, oder? Warum sollte das die SPD nun also kümmern ob DU ihnen glaubst?



      Und was wählt man dann, wenn man GroKo nicht will? Über 20% Stimmverlust waren Union und SPD ja offensichtlich noch immer nicht deutlich genug...
      Ganz einfach, nicht SPD und nicht CDU. Halte ich seit Jahren so - aber auf mich hört ja keiner... :evil:
      Als ob es nicht schon schlimm genug wäre, dass Merkel nun - auch dank Fraktionszwang - mit einer komfortablen absoluten Mehrheit einfach weiterwursteln kann, wird diese GroKo vor allem die Ränder stark machen.
      Nö, nicht zwingend. Das Problem ist, dass Wahlen in der "Mitte" gewonnen werden. Das hatte Schröder erkannt und Merkel hat das perfektioniert. Die CDU hat in der Mitte mehr Wähler gewonnen als am Rand verloren und die SPD leidet, weil sie sowohl in der Mitte Wähler an die CDU verliert und am Rand an die Linkspartei. Die CDU scheint aktuell wieder nach rechts zu rücken mit Seehofer in Berlin und Spahn im Gesundheitsministerium sind zwei profilierte "Rechte" im Kabinett und mit Nahles in der SPD dürfte dort der Ton konstruktiv bleiben aber auch rauer werden.

      Ich habe beide nicht gewählt, bin aber zufrieden, dass diese Hängepartie nun endlich vorbei ist und jetzt alle wieder an die Arbeit gehen können - es gibt genug zu tun...
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Orthogräfin schrieb:

      Rincewind schrieb:

      Die CDU hat in der Mitte mehr Wähler gewonnen als am Rand verloren...
      Wo kommen dann die Stimmenverluste der CDU her?
      Imho einfache Ermüdungserscheinungen nach mehr als 12 Jahren an der Regierung mit der gleichen Kanzlerin, die Verluste sind daher einerseits völlig "normal" in einer Demokratie zum anderen sind diese Verluste praktisch fast nur die unter Merkel gewonnenen Zugewinne. Die Wahlergebnisse der CDU unter Merkel als Kanzlerkandidatin:

      2005: 35,2%
      2009: 33,8%
      2013: 41,5%
      2017: 32,9%

      Die CDU ist 2017 fast gleichauf mit 2009 gewesen. Der wirkliche Ausreißer war 2013 - da sind die Wählerbewegungen hochinteressant:
      wahl.tagesschau.de/wahlen/2013…E/analyse-wanderung.shtml
      Da verlor die CDU 290.000 Wähler an die AfD - hat aber zeitgleich wie ein Schwamm von allen anderen Parteien Wähler eingesammelt. Gerade die FDP hat geblutet, da es offensichtlich unter CDU Anhängern nach vier Jahren schwarz-gelb kein Interesse an strategischen Zweitstimmen für die FDP gab. Das sah 2017 wieder anders aus, da gingen fast 1,4 Millionen CDU Stimmen wieder in Richtung FDP - gerade diese Wähler dürften sich gerade richtig in den Arsch beißen weil Lindner gekniffen hat...
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • Bin gespannt wie sich "Hubi"macht.
      Bin kein Anhänger der SPD-aber man kennt sich als alte Peiner halt.Ist so ein recht sympthatisches Kerlchen-ohne Politikgeschwafel... ;)
      Abwarten würde ich sagen...
      Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,wird es dir sein,als lachten alle Sterne,
      weil ich auf einem von ihm wohne,weil ich auf einem von ihnen lache.
    • Und meinereiner hat ja seine Bürgermeisterin für Euch geopfert!
      Bin kein Anhänger der SPD - aber die Frau hat sich in Neukölln Respekt verschafft und bislang einen guten Job gemacht. Eigentlich hab ich sie auf dem Weg zum Stuhl des Regierenden Bürgermeisters gesehen. Der Ministerposten kommt hoffentlich nicht zu früh für sie.
      Abwarten würde ich sagen...
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • Der Vergleich des Tages kommt vom Braunschweiger Tageblatt. :thumbsup:



      Und eben höre ich, dass die Nahles tatsächlich gewählt wurde.

      Ich habe insbesondere nach Kevin Kühnerts öffentlichem Votum nichts anderes mehr erwartet, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt. Aber sie stirbt.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Neu

      Orthogräfin schrieb:

      Tagesschau schrieb:

      Als Bundeswirtschaftsminister hatte sich Gabriel für den Zusammenschluss von Siemens und Alstom stark gemacht: Nun soll er in den Verwaltungsrat des geplanten Konzerns berufen werden.
      Ich brauche einen Eimer - oder besser gleich zwei...
      Zu Gabriels Verteidigung. Der Zusammenschluss dürfte tatsächlich wirtschaftlich sinnvoll und auch politisch gewollt gewesen sein. Dazu kommt, dass er das (vermutlich im Gegensatz zu Schröder mit North Stream 2 für Russland) vor vier Jahren(!) weniger aus persönlichem Kalkül gemacht haben dürfte - Gabriel wäre offensichtlich gerne in der Politik geblieben - wurde da aber geschasst.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin