Stromanbieter wechseln?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stromanbieter wechseln?

      Ist einer von euch schonmal zu einem anderen Stromanbieter gewechselt?

      In meinem Bekanntenkreis sind die meisten, wie ich, bei dem Stromanbieter, bei dem man halt schon immer ist. Ist ja regional unterschiedlich.
      Man zahlt halt das, was verlangt wird.
      Nur habe ich heute gehört, dass die Preise schon wieder steigen, vermutlich damit noch ein bisschen mehr Geld ins obere Management wandert. :baby:
      Was zukunftsträchtige Investionen betrifft, halten die sich ja schön bedeckt. Was mich dann zusätzlich noch nervt.

      Daher fragte ich mich mal wieder, wieso man nicht einfach mal wechselt, klappt doch bei Mobilfunk/Telefon7DSL-Anbietern auch meistens prima.

      Hat diesbezüglich jemand Erfahrungen gemacht?
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • Oha, eine ernste Frage!!
      (räusper, sammel)
      Stromanbieter wechseln ist ziemlich einfach. Da Du offensichtlich schon
      länger bei Deinem jetzigen Strömer bist, klappt das auch relativ kurzfristig.
      Einfach mal über die Anbieter in Deinem Wohnumfeld Erkundigungen einziehen
      und dann suchst Du Dir das passenste Angebot aus.
      Meistens übernimmt dann der neue Stromversorger auch sämtliche Schritte der Ummeldung,
      so daß Du noch nichtmal Schriftkram hast. Meinereiner ist z.B. (Achtung Werbung)
      bei Lichtblick, weil laut Grienpiehss ist das der "ökologischste", was immer das auch heissen mag.
      Und nu bitte keine Atomstromdiskussion, darum jeht dat hier nicht.
      Seid barmherzig. Das Leben ist schon schwer genug!
      Kutte Tucholsky
    • Stromanbieter wechseln ist ziemlich einfach.
      Das schon, aber informiere dich vorher ausgiebig über die tatsächlichen Endpreise! Die scheinbar günstigeren Anbieter holen sich ihr Geld z. B. statt über Verbrauchspreise über die Gebühren oder andersrum. Oftmals genügt es schon, sich vom bisherigen Anbieter einen günstigeren Tarif vorschlagen zu lassen (meistens ist man "damals" ja im Standardtarif gelandet und geblieben).
      Man zahlt halt das, was verlangt wird.
      Seit der Öffnung der Versorger-Bindung bieten die meisten EVUs doch angepasste Tarife an, aber meist nur auf Anfrage.
      Bitte schreiben Sie langsam - ich bin ALT! :lupe:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von gasman ()

    • Einen günstigeren Tarif hat mein Anbieter nicht, nur teurer, aber angeblich ökölogischer, pahh, dreimal laut gelacht.

      Gibt es denn für einen solchen Wechsel irgendwelche Zusatzkosten? Und wa sist, wenn man doch nach einem Jahr wieder zum Alten wechseln will, weil der dann vielleicht günstiger ist?
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • :P :zlücke:

      Zur Not hab ich ja doch noch :owackel:

      Ich habe gerade mal auf lichtblick.de geklickt und festgestellt, dass der hoffentlich wirklich umweltfreundliche Strom mich dort 5 Euro mehr im Jahr kosten würde.

      Aus reiner Nickeligkeit und aufgrund meines ausgeprägten Umweltbewusstsein würde ich das auch noch in Erwägung ziehen.
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • Original von gasman
      Wie soll Strom aus "ökologischer Produktion" vom Atomstrom getrennt werden, da ja alles über ein Kabel ins Haus kommt?


      Nehme ich als Kunde z.B. bei Vattenfall 2800 kWh Ökostrom per anno ab ist der Versorger verpflichtet, diese Menge Ökostrom auch wieder in’s eigene Netz einzupeisen.
      Wir haben den Tarif schon seit 4 Jahren :top:
      Büchermäßig bin ich nicht so lesetechnisch unterwegs!

      Cora Schumacher

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tomex090 ()

    • Wir bekommen hier den Saft von RWE und können aus eigenen Stücken nicht wechseln, da der Hauseigentümer da das Sagen hat und den Vertrag eben mit RWE abgeschlossen hat. Er wohnt zwar nicht hier,-aber wir haben Dauerwohnrecht solange wir leben. Könnte man aber trotzdem den Stromanbieter wechseln ?
      Abgesehen davon, komme ich mir durch die Stromanbieter ziemlich verarscht vor.
      Wer nicht ?
      Da kauft man sich rundum neue Energiesparlampen und LED-Leuchten und beleuchtet sogar des Nachts die Notleuchten mit tagsüber aufgeladenen Solarlampen,-und was machen die EVU´s...? gerade als wärs zum Trotz für die Sparsamkeit....der Strompreis wird wieder mal ab 1.7.2007 erhöht ( ob da auch die RWE dabei ist, konnte ich bisher noch nicht erfahren.) ?(

      Hier unten etwas OT,-gehört nicht direkt zum Thema,-aber regt mich tierisch auf......Sorry X(

      Ähnlich geht es mit den Spritpreisen,-man fährt weniger und überlegt sich jeden Weg,-und ? Gleiches Spielchen wie bei den EVU-Unternehmen.
      Devise: Man muss eben sehen, was der Markt hergibt.... X( X( :P

      Und dann wird sich gewundert, wo plötzlich die schwarzen Blöcke ( Autonome ) herkommen.....ich wundere mich überhaupt nicht mehr und es dauert nicht mehr lange, bis der MOB die Strasse wieder erobert....
      "WER BREMST VERLIERT" -----> "ICH GEWINNE... STROM,- MIT TOYOTA PRIUS"
      Fehlende PS werden durch nackten Wahnsinn ersetzt !... :pfeif:

      GLÜCKWUNSCH an ALLE, die wo welche HEUTE Geburtstag feiern....:top:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von GUL_DUKAT ()

    • Original von tomex090
      ... ist der Versorger verpflichtet, diese Menge Ökostrom auch wieder in’s eigene Netz einzuspeisen...
      Auch ohne einen einzigen Öko-Kunden wird der Strom aus Wind- und Wasserkraft ins Netz gespeist - die Versorger hängen doch alle an einem einzigen Verbundnetz. Sie "müssen" zwar euren teuren Einkauf nachweisen, würden aber ohne euch genauso viel (oder wenig) davon abnehmen.
      Bitte schreiben Sie langsam - ich bin ALT! :lupe:
    • Hi Gul,du darfst als Mieter Strom nehmen,von wem du willst.Hab mich gerad schlau gefragt.Und wenn es vom Pabst ist.Kein Vermieter kann und darf dir vorschreiben,von wem du deinen Stom beziehst.Wir sind bei Ye***-und sehr zufrieden. :]
      Wenn du bei Nacht den Himmel anschaust,wird es dir sein,als lachten alle Sterne,
      weil ich auf einem von ihm wohne,weil ich auf einem von ihnen lache.
    • Muss ich meinem Vermieter mitteilen, dass ich meinen Stromanbieter wechsle?
      Nein. Falls Sie jedoch Ihre Stromrechnung direkt vom Vermieter erhalten, sollten Sie sich mit ihm in Verbindung setzen.


      wiskey, wenn der Hausbesitzer einen Vertrag mit einem Stromanbieter hat, kann der Mieter da nicht einfach aussteigen. Da muss man dann mit dem Vermieter drüber sprechen, zur Not halt auch mit dem Papst ;)

      Auch ohne einen einzigen Öko-Kunden wird der Strom aus Wind- und Wasserkraft ins Netz gespeist


      Darum geht es ja, desto mehr Ökokunden, desto mehr Ökostrom wird produziert. Es muss ja in die Zukunft investiert werden und die Monopolisten machen sich doch lieber in erster Linie die Tasche voll, seien wir doch mal ehrlich.
      Die wachen erst auf, wenn die Kunden wegbleiben, am besten in Scharen.

      Das reizt mich durchaus

      Original von GUL_DUKAT
      der Strompreis wird wieder mal ab 1.7.2007 erhöht ( ob da auch die RWE dabei ist, konnte ich bisher noch nicht erfahren.)


      Wie im Opener erwähnt, deshalb hatte ich den Thread eröffnet, aber warum solltest du das schon lesen :tongue:
      Ich bin auch beim RWE und ich habe noch nicht erlebt, dass die eine Erhöhung ausgelassen haben.

      Original von GUL_DUKAT
      Und dann wird sich gewundert, wo plötzlich die schwarzen Blöcke ( Autonome ) herkommen.....ich wundere mich überhaupt nicht mehr und es dauert nicht mehr lange, bis der MOB die Strasse wieder erobert....


      Aber bitte :owackel:, wir sind doch hier nicht bei der Bildzeitung.
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • Gnadenloses Offtopic wird gnadenlos gelöscht :))

      Dafür gibt es, wenn überhaupt, eine andere Ecke.

      Gruß
      Sweet
      "WER BREMST VERLIERT" -----> "ICH GEWINNE... STROM,- MIT TOYOTA PRIUS"
      Fehlende PS werden durch nackten Wahnsinn ersetzt !... :pfeif:

      GLÜCKWUNSCH an ALLE, die wo welche HEUTE Geburtstag feiern....:top:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sweetie73 ()

    • Darum geht es ja, desto mehr Ökokunden, desto mehr Ökostrom wird produziert.
      Dann müsste die Verbraucher in der Industrie aber erstmal als Ökokunden einsteigen , denn "das bisschen" Strom, was von Haushalten verbraucht wird, würde auch jetzt schon von den europaweiten Wind- und Wasserkraftwerken abgedeckt werden, ob ihr den "grünen" Zuschlag zahlt oder nicht.
      Bitte schreiben Sie langsam - ich bin ALT! :lupe:
    • Strom selber machen wäre ja noch die Krönung, aber leider bin ich nur Mieter :))

      gasman, du hast ja nicht Unrecht, aber welche Möglichkeiten der Einflussnahme hat man denn?

      Nicht viele, wählen gehen, sich im eigenen Umfeld und Alltag einsetzen und konsumieren mit Bevorzugung oder Boykott. Und sonst?

      Die Industrie ballert auch das meiste CO2 raus, aber deswegen kann man ja nicht den Kopf in den Sand stecken. Irgendwann muss man doch mal anfangen.

      Und wenn ich eh das Gleiche zahle, dann versuche ich doch mal lieber eine Alternative. Ich habe mir auf jeden Fall erstmal ein Infopaket von Lichtblick.de bestellt und dann schauen wir mal weiter. :))
      Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt. (Die Ärzte)
    • Soll ich dem Stromanbieter mehr Geld dafür bezahlen, daß er mir Strom aus Wasserkraftwerken liefert, bei denen die Staudämme noch aus Kaisers Zeiten stammen und deren Strom ich ohnehin bekomme? Windkraftanlagen möchte ich auch nicht fördern, derer gibt es ohnehin bereits zu viele.

      Viele Grüße
      Kim