Lesenswerte Bücher

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lesenswerte Bücher

      Dieser Thread soll dazu dienen, Bücher, die man lesenswert findet, der Community zu empfehlen. Wenn man sich vor dem nächsten Urlaub überlegt, was man so lesen könnte, kann man vielleicht hier reinschauen und einen Tip finden.

      Ich fange mal an mit einem Buch, das sicher viele kennen, das ich aber erwähnen möchte, weil ich es zur Zeit lese: Anna Karenina von Lew Tolstoj. Der Roman (1200 Seiten in der Taschenbuchausgabe des Insel-Verlags) behandelt die Geschichte einer Beziehung zwischen einer verheirateten Frau und einem Offizier im Rußland der 1860er Jahre (zumindest lese ich diese Jahreszahl an einer Stelle heraus, auf jeden Fall herrscht noch der Zar). Das Buch liest sich, wie ich finde, meist recht kurzweilig und ist, soweit man das in der Übersetzung beurteilen kann, in einer wunerschönen eleganten Sprache geschrieben. Pflicht zumindest für alle, die dramatische (aber nicht kitschige) Liebesromane mögen!


    • Timeline
      Michael Crichton

      Ein Forscherteam aus Historikern, Architekten und Physikern arbeitet in Frankreich an Ausgrabungen der Burg La Roque.
      Gesponsert wird ihre Tätigkeit von der amerikanischen High-Tech-Firma ITC. Das Team gerät in helle Aufregung,
      als ihr Professor von einem Besuch bei ITC nicht mehr zurückkehrt. Allerdings gibt es eine merkwürdige
      Nachricht in den Unterlagen des Klosters: "Helft mir", datiert vom 7.4.1357 in der Handschrift des Professors.

      Nachforschungen bei ITC führen zu einer interessanten Entdeckung: ITC ist es gelungen,
      Menschen ins 14. Jahrhundert zu transportieren. Ihr Direktor erschließt mit diesen ungeahnten
      Möglichkeiten neue Märkte im Tourismus-Geschäft. Verreisen kann schließlich jeder,
      doch wer war jemals in der Vergangenheit und zwar authentisch? Nur mit der Rückkehr in
      die Gegenwart gibt es noch Schwierigkeiten. Primäre Aufgabe ist, den verschollenen Professor zurückzuholen.
      Nur wie? Einige unerschrockene Forscher machen sich auf den Weg -- gekleidet in stilgerechtes Outfit.




      Dieses Buch biete eine interessante und spannende Geschichte, wie ich finde. Sehr empfehlenswert, besonders für alle,
      gerne ein bisschen (Science-) Fiction mögen.
      ...mir war danach.
    • Ich weiß. :))

      Daher gleich mal 2 Tipps von mir.

      Zum einen wäre da "Herr Lehmann" von Sven Regener. Ein Roman über Frank Lehmann der kurz vor dem 30sten Geburtstag steht und den seitdem alle nur noch Herrn Lehmann nennen. Beschrieben werden die Tage in Kreuzberg kurz vor dem Fall der Mauer. Wenn man es genau betrachtet hat das Buch eigentlich überhaupt keine Handlung sondern es beschreibt wie Herr Lehmann vor sich hinlebt. Es lebt aber von dem klasse Wortwitz und dem Stil in dem Sven Regener geschrieben hat.


      Zum anderen die Tagebücher von Viktor Klemperer. Es handelt sich hier um die Veröffentlichung der Tagbücher des jüdischen Professors Viktor Klemperer der Jahre 1933-45. Er beschreibt in ihnen die Zeit des Nationalsozialismus und die Auswirkungen auf die jüdische Bevölkerung auf eine sehr nah gehende Art und Weise. Es fängt an als er aus der Universität geworfen wird und bezeichnet die ganzen Gemeinheiten mit denen die jüdische Bevölkerung drangsaliert wurde bis es im Holocaust endete. Interessant ist es ab wann Klemperer welcher durch seine "arische" Frau nicht deportiert wird von Gerüchten von den Gräueln aus dem Osten berichtet.
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin


    • Fermats letzter Satz
      Simon Singh

      Als Andrew Wiles von der Princeton University 1993 eine Lösung für Fermats letzten Satz verkündete, elektrisierte er die mathematische Welt. Nachdem ein Fehler in der Lösung gefunden wurde, mußte Wiles ein weiteres Jahr daran arbeiten -- er hatte bereits sieben Jahre lang in Abgeschiedenheit gearbeitet -- um nachweisen zu können, daß er die 350 Jahre alte Aufgabe gelöst hatte. Simon Singhs Buch ist eine lebendige, verständliche Erklärung der Arbeit Wiles' und der star-, trauma- und narrenbestückten Geschichte von Fermats letztem Satz. Fermats letzter Satz beinhaltet einige Aufgaben, die eine Kostprobe der Mathematik geben; es beinhaltet aber auch Limericks, die einem ein Gefühl für die alberne Seite von Mathematikern geben.




      Diese Zusammenfassung sagt eigentlich schon alles. Man bekommt sehr gute geschichtliche Infos zu den Persönlichkeiten der Mathematik, die im normalen Schulunterricht unter den Tisch fallen. Für mich persönlich war das Buch sehr interessant zu lesen, auch wenn ich an Mathematik nur die Geometrie mag.
      ...mir war danach.
    • Ein gefährlicher Gegner
      Agatha Christie

      Einer der ersten Fälle mit dem erfrischenden Ermittler-Duo Tuppence und Tommy Beresford.
      Kurz vor dem Untergang der Lusitania, nach der Torpedierung durch ein deutsches U-Boot, vertraut ein Mann der jungen Jane Finn wichtige Dokumente an, da sie als Frau Vorrecht auf einen Sitzplatz in den Rettungsbooten hat. Doch die Dokumente erreichen niemals ihren rechtmäßigen Besitzer - die englische Regierung. Sie verschwinden zusammen mit Jane spurlos.
      Nun sind Tuppence und Tommy auf den Plan gerufen, die wichtigen Dokumente wiederzubeschaffen.
      Wer durch des Argwohns Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut.
      Wilhelm Busch
    • Der Schneider von Panama


      Als John le Carré 1996 den "Schneider von Panama" schrieb, lag das Ereignis, das seine Fantasie entfachte, noch in der Zukunft: Ende 1999 wollten die USA den Panama-Kanal an den südamerikanischen Staat zurückgeben. Der Autor des "Spions, der aus der Kälte kam" und weiterer 15 Agententhriller malte sarkastisch aus, welches machtpolitische Gerangel diesem Datum vorausgehen könnte.

      Vor diesen ernsten Hintergrund schiebt John le Carré die brillant ausgestaltete Tragikomödie eines hoch verschuldeten Prominentenschneiders, den der britische Geheimdienst zwingt, halb Panama-City auszuhorchen, um zu erfahren, was geschieht, wenn der Kanal "unter den Hammer kommt und die Auktion von einem Haufen gerissener Gauner durchgezogen wird".



      Mein einziges und für gut befundenes Werk der Gegenwart!


      MfG
      Tom
      Büchermäßig bin ich nicht so lesetechnisch unterwegs!

      Cora Schumacher
    • Whale Rider

      von Witi Ihimaera. nach dem schönen Film lese ich gerade das Buch im englischen. Eine wunderschöne Geschichte. Es geht um die 8jährige Kahu, ein Maori Mädchen aus einem Küstendorf in Neuseeland. Deren Stamm führt seine Abstammung auf einen Walreiter mit dem Namen Paikea zurück, dieser kam mit dem Volk auf dem Rücken eines Wales an die Küste. Und jeweils die Erstgeborenen der Nachfahren von Paikea werden Häuptling. Nun ist es so das Kahu die Erstgeborene ist. Doch ihr Großvater will sie als Mädchen nicht akzeptieren...



      Gibt es natürlich auch in Deutsch. :]
      “Wer grundlegende Freiheiten aufgibt, um vorübergehend ein wenig Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit.”
      Benjamin Franklin
    • "So lügt man mit Statistik" und "Die Panikmacher"

      Angeregt durch diesen Thread habe ich jetzt „So lügt man mit Statistik“ und „Die Panikmacher“ von Walter Krämer (Panikmacher gemeinsam mit Gerald Mackenthun) gelesen. Beide Bücher sind, obwohl Sachbücher, durchaus unterhaltsam und auf jeden Fall lesenswert.

      So lügt man mit Statistik.

      Der Verdienst dieses Buches ist sicherlich, darauf aufmerksam zu machen, welch bodenloser Unsinn zuweilen mit vermeintlich exakten Zahlen und Grafiken verbreitet wird. Das Buch wird den statistisch Geschulten nicht mehr unbedingt wesentlich erhellen, dem auf diesem Gebiet unbefangenen Leser aber zu einer kritischeren und kompetenteren Sichtweise auf so manchen Zeitungsartikel oder manche Fernsehsendung verhelfen.

      Die Panikmacher.

      Diesem Buch stehe ich etwas skeptischer gegenüber. Zunächst einmal machen die Autoren darauf aufmerksam, daß viele Risiken v.a. im Vergleich zu anderen Risiken völlig falsch (und zu hoch) bewertet werden. Auch dies hilft sicher beim Umgang mit mancher Medienkampagne und sollte zuweilen bei der politischen Entscheidungsfindung mehr berücksichtigt werden.

      Die Autoren üben in ihrem Buch recht heftige Kritik an Journalisten auch seriöser Magazine wie z.B. des Spiegels. Und hier setzt wiederum meine Kritik an diesem Buch an: M.E. erzeugen die Autoren genau das, was sie an sich zu vermeiden trachten: Panik. Und zwar in diesem Fall vor angeblich völlig inkompetenten Journalisten. Ich möchte nicht in Abrede stellen, daß diese Fehler machen, aber wenn man „Die Panikmacher“ liest, könnte man zu dem Schluß gelangen, es gebe überhaupt keine Presseorgane, denen man trauen kann. Dies ist in meinen Augen über das Ziel hinausgeschossen.
      Der zweite Kritikpunkt ist eine etwas zu rosige Weltsicht. Sicherlich ist vieles (Umweltzerstörung, Tschernobyl...) nicht so dramatisch wie oft dargestellt, aber Rauchen, Alkoholkonsum und Straßenverkehr als die praktisch einzigen wahren Risiken darzustellen, halte ich auch für bedenklich. Aber die Autoren wissen es halt besser als eine Schar von Klimaforschern...
      Anmerken möchte ich noch, daß man das Buch etwas straffer hätte schreiben können, wenn man nicht die selben Sachen jeweils doppelt und dreifach als ungefährlich entlarvt hätte.

      Alles in allem kann ich aber beide Bücher nur empfehlen, sie tragen insgesamt sicherlich dazu bei, auf manche Dinge etwas gelassener und differenzierter zu blicken.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wonderland ()

    • Dieses Buch lese ich im Moment.
      Sehr interessant!

      Skull & Bones


      Kurzbeschreibung:
      Die machtvollste Geheimgesellschaft, die unsere Welt jemals bedroht hat!
      Es sind genau 15 junge Männer, die Jahr für Jahr für den elitärsten Geheimbund der Welt auserwählt werden. Seit über 170 Jahren treffen sie sich im Verborgenen. Aus den Reihen ihrer Eingeweihten gehen Präsidenten, Senatoren, Richter, Finanz-Tycoone und Medienzaren hervor. Sie sind die Titanen der Finanzwelt und der Industrie.
      George Walker Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, gehört diesem Zirkel ebenso an, wie sein Vater George Herbert Walker Bush und sein Großvater Prescott Bush.
      Skull & Bones wird von den Blutlinien der prominentesten Familien-Dynastien der USA beherrscht. Neben Bush finden sich hier so illustre Namen wie Rockefeller, Taft und Harriman. Ziel: Die Weltherrschaft!

      Rezensentin/Rezensent: Rezensentin/Rezensent aus Michelau, Bayern Deutschland
      Andreas von Retyi schildert die Entwicklung des Ordens, seine Verbindungen zum Bohemion Club, dessen Verbindungen zu Sexualverbrechen an Kindern und Jugendlichen bis hin zu Ritualmorden. Er behandelt den Untergang der Luisitana nochmals aus Insidersicht bis hin zum Kriegseintritt der U.S.A. in den ersten Weltkrieg, geht kurz auf den Angriff aufs Pentagon am 11.9.2001 ein, wobei er sich der Meinung anschließt, da wäre doch ein Flugzeug gewesen. Auf den kommenden Wahlkampf in den U.S.A. eingehend prognostiziert er (September 2003) ein Rennen zwischen Republikaner George Bush (Bonesman 1968) und Demokrat John Kerry (Bonesman 1966). Das schält sich mittlerweile deutlicher heraus. Die Amerikaner müssen also zwischen Skull&Bones und Skull&Bones wählen. Namen von Mitgliedern gibt er nur wenige preis, eben die, die eh schon bekannt sind. Hinten im Buchumschlag ist ein Bild des Autors, das ihn in freimaurerischer Pose unter Betonung des Zeigefingers (daruaf stützt er den Kopf) zeigt. Daraufhin suchte ich im Internet und fand ihn wiederum - beide Augen nach links gerichtet. Wieder ein freimaurerisches Zeichen für die Mitgliedschaft in der Globalisierungskampagne. Bei mir steht er nun im Verdacht, ein Insider zu sein. Von einem solchen darf man natürlich nicht erwarten, daß er zuviel verrät.
    • Und noch etwas leichtere Lektüre:

      Deborah Crombie Der Rache kaltes Schwert


      Kurzbeschreibung
      Als Kincaid und James zu einem Tatort gerufen werden, bietet sich ihnen ein schreckliches Bild: Eine junge Frau wurde umgebracht und grausam verstümmelt - und sie soll nicht das einzige Opfer des mysteriösen Mörders bleiben. Die beiden Ermittler arbeiten auf Hochtouren, um den Täter zu entlarven, doch dann wird ihr Hauptverdächtiger auf die gleiche brutale Art und Weise getötet wie alle anderen ...
    • NullNullSim - mit der Lizenz zum Crossposting ;)


      Hallo!
      Ich bitte gleich vorweg um Nachsicht - erstens will ich hier Werbung machen und zweitens noch nicht mal für ein Buch. ;)

      Aber ich fand bei LIBRI ein Produkt, das ich sonst nirgends aufstöbern konnte. Und das möchte ich gleich weiterempfehlen an alle Nachteulen unter den lesenden Mitgliedern:

      > Night Reader <

      Am besten zu erkennen, wenn man sich die Vergrösserung der Abbildung aufruft.
    • Den Inhalt halte ich teilweise schon für realistisch.

      Aber wie schon bei Amazon der eine Rezensentin/Rezensent gesagt hat: "Bei mir steht er nun im Verdacht, ein Insider zu sein. Von einem solchen darf man natürlich nicht erwarten, daß er zuviel verrät."
      Man kann sich nie sicher sein wieviel Wahrheit in solchen Büchern (wie auch in den Nachrichten) steckt.

      Im Grunde ist es ein sehr umfangreiches Thema über das man Jahrzehnte lang diskutieren könnte z.B. WTC.

      Hast Du das Buch gelesen?